Erster Blick auf die neuen Google Maps
 

Erster Blick auf die neuen Google Maps

Präsenz auf der Karte wird für Geschäftstreibende künftig noch wichtiger - starker Fokus auf große Ansichten und Rezensionen

Im Rahmen der Google-Konferenz I/O (HORIZONT berichtete) hat der Internet-Konzern auch eine neue Version von Google Maps angekündigt. Diese soll allen Nutzern im Laufe des Sommers zur Verfügung stehen, HORIZONT konnte bereits jetzt einen Blick auf die neuen Online-Karten werfen. Wer sich selbst einen Eindruck von der neuesten Version verschaffen will, kann sich hier dafür anmelden. Achtung: Google Maps funktioniert derzeit nur reibungslos mit Googles eigenem Browser Chrome. Bei Firefox etwa werden die Karten derzeit nicht geladen, wie der erste HORIZONT-Check zeigte.

Bildschirm füllende Ansichten

Was bei den neuen Google Maps sofort auffällt: Die Macher setzen stark auf Bildschirm füllende Karten. Der vormals weiße Bereich links, auf dem die Treffer angezeigt wurden, ist verschwunden, es gibt lediglich ein Suchfeld links oben, in das der gewünschte Begriff getippt wird. Nach dem “Enter”-Befehl bekommt der Suchende ein Drop-Down-Menü mit weiteren Infos, doch die eigentlichen Suchergebnisse werden auf die Karte ausgelagert. Sucht man etwa nach “Sushi Wien”, werden die entsprechenden Treffer auf der Wien-Karte mit roten Punkten (jeweils mit passenden Symbolen wie “Messer & Gabel”, etc. versehen) angezeigt. Diese Punkte kann man anklicken und bekommt dann in dem ausgeklappten Feld unter dem Suchbalken in einer so genannten “Infokarte” die entsprechenden Infos zu dem Restaurant (z.B. Telefonnummer, Adresse, Option für Routeplanung).

Fokus auf Nutzerrezensionen

Großen Stellenwert bei den neuen Google Maps haben Nutzerinhalte. Bei jedem Treffer gibt Google die Möglichkeit, sich Rezensionen zu dem Geschäft anzeigen zu lassen. Dabei kann man entweder “Top-Rezensenten” wählen, oder, wenn man es gerne “social” hat, nur die Rezensionen von Google+-Kontakten anzeigen lassen. Damit ist Google eine schlaue Integration seines Facebook-Konkurrenten, der noch nicht sehr intensiv genutzt wird, in eines seiner Hauptprodukte gelungen.

Außerdem soll Google Maps künftig auch das Entdecken erleichtern und auch in jenen Situationen hilfreich sein, in denen der Nutzer noch nicht so genau weiß, was er eigentlich sucht (z.B. im Urlaub in fremden Städten). Dazu kann man etwa einen Bezirk eingeben (z.B. Wien Neubau) und dann aus dem Feld “Diesen Bereich erkunden” nahe gelegene Bars, Restaurants oder Cafés anzeigen lassen. Aus Business-Sicht ist es deswegen künftig noch wichtiger als bisher, mit einem sauberen Eintrag auf Google Maps verzeichnet zu sein - eben weil die Nutzer nicht nur Bekanntes suchen, sondern auch neues entdecken sollen und sich dabei stark von guten Rezensionen leiten lassen werden.

Ansprechende 3D-Städte

Bekannte Funktionen wie das Umschalten zwischen Karten- und Satellitenansicht oder den Routenplaner gibt es weiterhin. Google pusht dabei die Berechnung von zusätzlichen Fortbewegungsmitteln wie öffentliche Verkehrsmittel oder Flüge - in Österreich ist man aber weiterhin auf Auto oder Fußweg angewiesen, weil die restlichen Optionen noch nicht verfügbar sind.

Optisch sehr ansprechend bei den neuen Google Maps sind die 3D-Ansichten von Städten wie New York oder San Francisco. Wurden die Metropolen aber noch nicht in 3D gerechnet (z.B. London, Paris, Tokio uvm.), bringt das Kippen der Ansicht über die Schaltfläche rechts unten (nur im Satellitenmodus) nichts - die Welt bleibt flach. Viel Wert legt Google auch bei Google Maps auf Fotos: Über einen kleinen Pfeil rechts unten kann man eine Fotoleiste ausklappen, die passende Aufnahmen zu dem gerade angezeigten Kartenausschnitt zeigen. Klickt man auf eines der Bilder (z.B. die Freiheitsstatue), kommt man sofort in die Google-Bildersuche und bekommt zahlreiche Fotos des gewählten Objektes Bildschirm füllend angezeigt. Hier wird sich Google Kritik gefallen lassen müssen, weil man das Bild schon in voller Größe zu sehen bekommt und nicht mehr die Notwendigkeit besteht, zu den Urhebern weiterzuklicken.
stats