eBundesliga erstmals mit Konferenz-Übertragun...
 

eBundesliga erstmals mit Konferenz-Übertragung auf Sky

Kowalski_art und Sky

Am Samstag und Sonntag geht es bei der eBundesliga um Titel und Pokale. Sky Sport Austria überträgt den Event exklusiv und versucht dabei mit Innovationen zu punkten.

Während sich die Bundesliga-Klubs in Trainingslagern auf den Frühjahrsauftakt vorbereiten, geht es auf dem virtuellen Rasen um den Titel: Beim eBundesliga Teamfinale am 1. Februar liefern sich die eSportler der zwölf Tipico Bundesliga-Klubs Duelle um die offizielle eBundesliga Meisterteller. Einen Tag später, am 2. Februar, glühen erneut die Controller, wenn beim Einzelbewerb der eBundesliga der beste FIFA-Spieler Österreichs ermittelt wird. 

55 Mitarbeiter, 13 Kameras

Sky Sport Austria wird diesen Event, das größte FIFA-Turnier Österreichs, exklusiv übertragen. 55 Sky-Mitarbeiter und 13 Kameras sind dabei im Einsatz, mit der ersten Sky eSports Konferenz können bis zu fünf Spiele gleichzeitig gezeigt werden. Die Übertragung wird zudem mit weiteren Premieren aufwarten: Bei ausgewählten Live-Übertragungen wird der Spieler-Puls während des Spiels angezeigt. Augmented-Reality-Elemente kommen ebenfalls erstmals zum Einsatz. Zudem gibt es „kreative Werbeelemente während der Sendung“, wie es von Sky Sport Austria gegenüber horizont.at heißt. 

Influencer im Einsatz

Um die Reichweite zu maximieren, kommen zudem bekannte Influencer zum Einsatz. So wird zum Beispiel der deutsche FIFA-Meister von 2014 und fünffache österreichische FIFA-Meister, Mirza Jahic (@MrNeverG1veUp als eCaster für Einblicke eines Pro-Gamers sorgen. Als YouTuber und Influencer unterhält der Österreicher über 360.000 Follower auf seinen Social-Media-Kanälen und wird das eSports-Lineup von Sky mit seiner Expertise für den eSport bereichern. Auch wieder dabei ist eCaster Florian Madlberger (@Flosiner13_Flow). 
Die eSportler und Sky Experten Nino Chabbi (@FreshBoyNino) und Filip Babic (@Babosa_8) analysieren die Begegnungen auf Sky. Zusätzlich sorgen die beiden weltweit führenden eCaster Brandon Smith (@BSmith_Esports) und Richard Buckley (@Rbuckley98) für internationales Flair und führen Fans aus aller Welt durch das Einzelfinale der eBundesliga. Ihren Aufstieg in den eSport-Olymp feierten die beiden eCaster mit dem Triumph beim EA SPORTS Commentators Cup 2017. 

eSport-Wachstum

Das eSports-Wachstum hat in den vergangenen Jahren für Rekordzahlen gesorgt. In den vergangenen drei Jahren gab es laut Deloitte ein jährliches Marktwachstum von 24 Prozent. In Europa wurden 2018 86 Mio. eSports-Zuseher verzeichnet. Fast ein Drittel (32%) der im Rahmen einer Studie von A1 und Nielsen Sports befragten Österreicher haben starkes Interesse (Top 2-Box „sehr interessiert“ + „interessiert“) an eSports. Getrieben ist dieses hohe Interesse in der Gesamtbevölkerung durch das überdurchschnittliche Interesse der 14- bis 24-Jährigen: Hier interessieren sich mit 49% fast die Hälfte der Befragten für eSports.

Keine Männerdomäne mehr

Das Vorurteil, dass Gamer ausschließlich männlich sind, wurde in der Studie auch widerlegt: bereits 45% derer, die mindestens einmal pro Woche zur Gaming-Mouse greifen, sind weiblich. eSports-Konsumenten erfüllen dieses Klischee allerdings noch: Hier führen die männlichen eSports-Fans mit 73%. Gamer sind im Durchschnitt 33,1 Jahre alt, eSports-Fans sind mit 29,5 Jahren nur unwesentlich jünger. Gaming- und eSports-Fans finden sich in allen Bildungsschichten, ein Gros ist aber unter Absolventen berufsbildender oder allgemein bildender höherer Schulen zu finden. Mit über 60% bildet die Gruppe der Berufstätigen den Großteil der Fans. Eher seltener beschäftigen sich Eltern mit eSports und Gaming: Es dominieren Lebenssituationen ohne Kinder im Haushalt das Bild.

stats