Drei fokussiert aufs Festnetz
 

Drei fokussiert aufs Festnetz

Mobilfunker launcht "Web Cube" und ändert Slogan auf "Exklusiv für alle".

"Wir stellen nun die Qualität und Downloadgeschwindigkeiten zur Verfügung, die man von DSL-Anschlüssen gewohnt ist - und zwar flächendeckend in ganz Österreich", gab sich 3-CEO Jan Trionow am 24. Februar vor Journalisten offensiv. Denn der Mobilfunker hat nun eine neuen Bereich im Visier - und zwar das Internet für Zuhause. Für die eigenen vier Wände will 3 den Kunden einen Webzugang anbieten, der so schnell ist wie ein Festnetzanschluss - aber dennoch keiner ist. Denn der Datenverkehr läuft auch weiterhin über das Mobilfunknetz des kleinsten heimischen Anbieters.

Schnelleres Netz
Um echtes DSL-Feeling anbieten zu können, rüstet man gerade das eigene Netz auf en neuesten Stand der Technik (HSPA+ und LTE) auf, dessen Kapazität dann zehn mal so hoch ist, wie jene des bestehenden 3-G-Netzes. Bis zum Herbst soll dies gelingen. Schon jetzt kommen 50 Prozent der Österreichischen Bevölkerung in den Genuss des "MegaNetz 4G" - wie es der Mobilfunker selbst nennt. Konkret sollen dabei Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 42 MBit/Sekunde möglich sein. Diese Spitzengeschwindikeit kann man allerdings in der Praxis kaum nützen - weshalb der Mobilfunker auch drei neue Tarife vorstellt. Diese offerieren Geschwindigkeiten bis zu 30 MBit/Sekunde, bis zu 6MBit/Sekunden - das entspricht in etwa der Geschwindigkeiten von handelsüblichen DSL-Anschlüssen - und bis zu 2MBit/Sekunde. Die beiden ersten Tarifmodelle sind Flatrates - Downloadvolumina sind also nicht beschränkt.

Der Wifi-Wunder-Würfel
Für jene Tarife kann man auch den "3WebCube" einsetzen. Dieses würfelförmige Gerät muss man nur an eine Steckdose anschließen - und man kann über ein verschlüsseltes WLAN lossurfen. Mit einem Zusatzgerät kann man an dem Wunderwürfel auch LAN-Stecker anschließen - alter Computer ohne WLAN finden also auch ihren Weg ins Internet. Trionow ist überzeugt: "Das ist der bisher stärkste Angriff auf das alte Festnetz." Gleichzeitig verweist er auf eine aktuelle Statistik: 43,8 Prozent der heimischen Breitbandanschlüsse sind mobil.
Fast beiläufig erklärt Trionow, dass Drei auch mit Launch der neuen Tarife und des "Web Cube" seinen Werbeauftritt ändert. Statt "Im Meganetz geht's" heißt es jetzt "Exklusivität für alle." Trionow: "Das widerspricht sich zwar, umreisst unser Angebot aber dennoch sehr gut." Bestes Beispiel dafür ist der Web Cube selbst. Den stellt der chinesischen Hersteller Huawei exklusiv für Hutchison 3 G her. Der Würfel ist ab jetzt nicht nur in Österreich, sondern auch in Italien zu haben.
stats