dot.coms dominieren bei den Werbeausgaben
 

dot.coms dominieren bei den Werbeausgaben

Die deutsche Online-Branche erwirtschaftete im Vorjahr einen Werbeumsatz von knapp über einer Milliarde Schilling. Davon stammt der Großteil aus dem Marketing-Budgets der dot.coms selbst.

Die meisten Banner und Werbeflächen im World Wide Web werden laut einer Untersuchung der Media Matrix-Marktforscher von den dot.coms gebucht. Demzufolge stieg der Anteil der dot.coms an der Online-Werbung von 54 Prozent im Juli 1999 auf 68 Prozent im Juli 2000. Von den mitgelieferten Bannern beanspruchen die dot.coms 77 Prozent, die Markenartikler steuern lediglich 23 Prozent bei.
Für Content-Provider, die sich vor allem über die Vermarktung der Werbefläche ihrer Sites finanzieren, sind das Media Matrix zufolge keine guten Nachrichten: Wie die Marktanalytiker ausführen, brauchen die Website-Betreiber ein großzügig kalkuliertes Budget, um ihr Informationsangebot für die User attraktiv zu gestalten. Zur Sicherstellung dieses Budgets wäre es notwendig, dass auch die sogenannte Old Economy mehr als bisher in die Online-Werbung investiert. Laut den Media Matrix-Marktforschern droht von seiten der dot.coms nämlich die Gefahr, dass ihre Werbemittel in Zukunft knapper werden, zumal die meisten dot.coms vom Risikokapital zehren und noch weit von der Gewinnzone entfernt sind.

(sb)



stats