Digitalwirtschaft: Das fordern die Vermarkter...
 
Digitalwirtschaft

Das fordern die Vermarkter im Kampf gegen die GAFAs

Koshiro/adoe.stock.com

2021 gingen Werbeeinnahmen in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro an die Digitalriesen und Plattformen. HORIZONT hat nachgefragt: Wie kann oder soll die Politik das Ungleichgewicht am Markt regeln? Und warum schaffen es heimische Anbieter offensichtlich nicht oder zu wenig, diese Gelder im Markt zu behalten?

Mit 2020 wurde in Österreich die Digitalsteuer eingeführt. Anhand dieser Daten wurde im vergangenen Jahr erstmals ersichtlich, wie viel Werbegelder wirklich an Google, Facebook und Co abfließen. 2020 belief sich dieser Betrag auf 1, 1 Millarden Euro. Für 2021 sollen es dann schon etwa 1,6 Milliarden Euro sein, wie Der Standard kürzlich berichtete.

HORIZONT hat sich bei den heimischen Vermarktern umgehört: Wie kann oder soll die Politik das Ungleichgewicht am Markt regeln? Und warum schaffen es heimische Anbieter offensichtlich nicht oder zu wenig, diese Gelder im Markt zu behalten?

Rasmus Giese, CEO United Internet Media:
"Die US-Riesen nutzen ihre Walled Gardens, um mit eigenen Regeln ihre Position zu verbessern. Der Gesetzgeber muss für faire Wettbewerbsverhältnisse in der digitalen Infrastruktur sorgen, also bei Betriebssystemen, Browsern, App-Stores und User-IDs. Mit Digital Service Act und Digital Markets Act sind wichtige Schritte unternommen worden. Aber allein durch Regulierung wird sich die Kluft nicht schließen lassen. Deshalb muss die europäische Digitalindustrie investieren und vor allem auf Basis von offenen Standards zusammenarbeiten. Offene Standards ermöglichen einerseits die Wahlfreiheit der Verbraucher, weil darauf basierende Dienste interoperabel sind. Andererseits können Unternehmen Partnerschaften eingehen, um ihre Schlagkraft zu erhöhen. Das ist im Wettbewerb mit den GAFA-Unternehmen die einzige Chance, technisch aufzuholen und damit am Ende auch die Umsätze zu sichern."

Martin Seeger, Geschäftsleiter Sales ProSiebenSat.1 Puls 4:
"Auch, wenn die Silicon Valley Giganten einen großen Teil des Werbekuchens okkupiert, können sie trotzdem nicht das bieten, was regionale Anbieter bieten können. Wir setzen uns für eine Gleichstellung der Anbieter und eine stärkere Kooperation national und international - mit einheitliche Messkriterien

Jetzt kostenfrei registrieren und diesen H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet das HORIZONT Newsletter-Paket. (HORIZONT am Morgen, HORIZONT am Abend Newsletter, Das steht im neuen HORIZONT und den HORIZONT Newsflash)
Hinweis: Sie können die Newsletter jederzeit einzeln abbestellen.

 
Registrieren

Wir speichern und verarbeiten Ihre für die Zusendung des HORIZONT Newsletters verarbeiteten Daten auf Grundlage der von Ihnen bei der Newsletter-Anmeldung abgegebenen Einwilligung.

Grundsätzlich bewahrt Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten auf, solange Sie für Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H.-Dienste angemeldet sind. Darüber hinaus speichert Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten sicherheitshalber zu Nachweiszwecken, solange Rechtsansprüche im Zusammenhang mit dem Versand des Newsletters bzw. Einladungen geltend gemacht werden können.

Im Zusammenhang mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie folgende Rechte:

Widerruf der Einwilligung
Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeiten, sind Sie berechtigt, Ihre Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Dadurch wird die Rechtmäßigkeit der bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erfolgten Verarbeitung jedoch nicht berührt.

Recht auf Auskunft
Sie können Auskunft zur Herkunft, zu den Kategorien, zur Speicherdauer, zu den Empfängern, zum Zweck der zu ihrer Person von uns verarbeiteten Daten und zur Art ihrer Verarbeitung verlangen.

Recht auf Berichtigung und Löschung
Falls wir Daten zu Ihrer Person verarbeiten, die unrichtig oder unvollständig sind, können Sie deren Berichtigung oder Vervollständigung verlangen. Sie können weiters die Löschung unrechtmäßig verarbeiteter Daten verlangen.

Recht auf Einschränkung
Ist unklar, ob die zu Ihrer Person verarbeiteten Daten unrichtig oder unvollständig sind oder unrechtmäßig verarbeitet werden, so können Sie ab 25.05.2018 die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten bis zur endgültigen Klärung dieser Frage verlangen.

Widerspruchsrecht
Auch wenn die Daten zu Ihrer Person richtig und vollständig sind und von uns rechtmäßig verarbeitet werden, können Sie in besonderen, von Ihnen zu begründenden Situationen der Verarbeitung dieser Daten widersprechen.

Recht auf Datenübertragbarkeit
Per 25.05.2018 können Sie die von Manstein zu ihrer Person verarbeiteten Daten, die wir von Ihnen selbst erhalten haben, in einem von Ihnen bestimmten, maschinenlesbaren Format erhalten oder uns mit der direkten Übermittlung dieser Daten an einen von Ihnen gewählten Dritten beauftragen, sofern dieser Empfänger uns dies aus technischer Sicht ermöglicht und der Datenübertragung weder ein unvertretbarer Aufwand noch gesetzliche oder sonstige Verschwiegenheitspflichten oder Vertraulichkeitserwägungen unsererseits oder dritter Personen entgegen stehen.

Sonstige Hinweise
Beachten Sie bitte, dass diese Rechte einander ergänzen, sodass Sie nur entweder die Berichtigung bzw. Vervollständigung Ihrer Daten oder deren Löschung verlangen können.

Wenden Sie sich bitte zur Geltendmachung aller vorgenannten Rechte schriftlich (per Brief oder E-Mail) oder telefonisch an den untenstehenden Kontakt.

Ab 25.05.2018 steht Ihnen außerdem ein Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstößt.

Unsere Kontaktdaten:
Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.
EURO PLAZA 5, Gebäude J1
Kranichberggasse 4
1120 Wien
E-Mail: datenschutz@manstein.at

Abbrechen

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats