Die neue Welt von news networld
 

Die neue Welt von news networld

Mit 1. Juli hat die news networld, Online-Vermarktungsplattform der 15 Verlagsgruppe-News-Titel, die Vermarktung des Österreich-Traffic auf 34 Sites von G+J EMS Deutschland übernommen. Ein Gespräch mit Ekkehard Veser, Geschäftsführer Verlagsgruppe News, und Matthias Zacek, kaufmännischer Leiter news networld.

Langfassung aus HORIZONT 35-2012 vom 31. August 2012.

HORIZONT: Eine Standortbestimmung für das zweite Quartal 2012 für die news networld in der ÖWA Basic ist: Rund fünf Millionen Visits und knapp 1,4 Millionen Unique Clients, damit zählt die news networld zu den top 12 Dachangeboten in der ÖWA Basic. In der letzten vorliegenden Reichweitenstudie ÖWA Plus (das 2. Quartal 2012 wird am 20. September veröffentlicht) aus dem Vierten Quartal 2011 wurde das Dachangebot der news networld mit einer Reichweite in der Internetnutzer-Community von 13,1 Prozent oder 755.000 Unique Clients im Monatsschnitt erhoben.
Zu den 15 news networld-Portalen aus der Verlagsgruppe News kommt nun der aus Österreich stammende Traffic für 33 Portale aus der deutschen G+J EMS hinzu - was ist die Idee dazu?


Ekkehard Veser: Mit dem Schritt am 1. Juli machen wir ja einen Wieder-Einstieg in die Mandantenvermarktung, auch wenn das von außen vielleicht nicht so erscheinen mag: Beim EMS Portfolio handelt es sich um das Portfolio unserer Konzernschwester, dem deutschen Onlinevermarkter G+J Electronic Media Sales. Die G+J EMS ist in Deutschland einer der größten Online Vermarkter und der mit Abstand größte Mobile-Vermarkter in Deutschland. Deren Online-Angebot, das sowohl die eigenen G+J-Sites in Deutschland umfasst als auch einige Mandanten, haben einen ganz erheblichen Traffic von Usern aus Österreich.

Vor etwa einem Jahr wurde die Vermarktung an die Purpur Media sozusagen extern vergeben. Das kann aus meiner Sicht natürlich so nicht sein: Von der Positionierung, dem Qualitätscontent-Themen und den starken Magazinmarken, die hinter diesen Sites stehen, ist das G+J EMS Portfolio exakt das, was auch die Stärken unserer Sites in der news networld ausmacht. Da muss es selbstverständlich unser Anspruch sein, dass wir die Vermarktung dieser User und des Gesamtraffic aus Österreich hier in der news networld bündeln und unseren Werbekunden in einem attraktiven, noch größeren Portfolio anbieten.

Matthias Zacek: Wir sind von der Positionierung am Markt ganz klar über Qualität, hochpreisige Angebote und entsprechende Themenumfelder positioniert. Was wir mit den G+J EMS Sites zusätzlich erhalten sind Sites, die genau in diese Richtung zielen: Eine Gala oder Brigitte passt perfekt zu einem WOMAN, eine Financial Times Deutschland passt perfekt zu einem trend/Format, ein chefkoch.de passt perfekt zu einem Gusto. Und es geht nicht um irgendeine Reichweite, die wir hier vermarkten, sondern um eine extrem hochwertige Reichweite, die perfekt in unser Portfolio passt.

Das ist bei news networld schon ein großer Unterschied zu dem, was bisher gemacht wurde, da war beispielsweise ein 123people in der Mandantenvermarktung: Das war ein ganz anderes Konzept, das sind andere TKPs, da steht ein ganz anderes Business-Modell dahinter - und deswegen ist das für news networld ein Schritt in eine neue Richtung. Das verstehen wir unter Premium: die Vermarktung redaktionell hochwertiger inhaltlicher Angebote.

HORIZONT: Seit 1. Juli gibt es das zusätzliche Angebot - bald soll es also auch ÖWA-Zahlen geben?

Zacek: Wir haben ja verschiedene Arten der Reichweitenmessung: Die härteste Währung und die unter dem Strich relevanteste für unseren Kunden ist der AdServer. Der sagt mir genauso wie die ÖWA Basic, wieviele Unique Clients wieviele Visits erzeugen und wieviel buchbar ist. Das ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite sind die regelmäßigen Rankings aufgrund von ÖWA-Reichweiten, und auch da ist es uns wichtig, eine Vermarktungsgemeinschaft ausweisen zu können. Wir haben mit der ÖWA gute Gespräche geführt und arbeiten daran, diese relevante Reichweite der deutschen Sites, die von Usern aus Österreich kommt, für die österreichische Werbewirtschaft sobald als möglich klar und auch mit der harten Währung ÖWA darzustellen.

Veser:
Es liegt ja auch im Interesse der ÖWA, alle relevanten Angebote im österreichischen Markt abzubilden und einen Weg dazu zu finden, der allerdings nicht ganz trivial ist: Es muss der Traffic aus Österreich auf den deutschen Gruner + Jahr Sites, deren Kernzielmarkt Deutschland ist und die nach den entsprechenden IVW-Regeln erfasst sind, speziell nach Nutzungskontakten aus Österreich ausgewertet werden. Wir sind natürlich froh, dass auch die ÖWA den Bedarf sieht, diesen relevanten Traffic im Rahmen der ÖWA mit auszuweisen und dem Markt zeigen will, was da stattfindet.

HORIZONT: Um welche Größenordnung wird es sich da handeln?


Zacek:
Wir wissen, dass wir weit über zwei Millionen Visits dazugewinnen werden. Was die Bruttoreichweite in Pageimpressions betrifft, können wir im Schnitt über 20 Millionen mehr aufgrund des zusätzlichen Österreich-Traffics auf den G+J EMS Seiten erwarten. Ein Sidestep dazu, der mir wichtig ist, auch unter dem Aspekt Premium: Die rund 170 Millionen Page Impressions von news networld in der ÖWA Basic sind nicht allesamt redaktionelle PIs, das ist auch in der Detailaufstellung der ÖWA sichtbar. Wir haben aktuell gut 25 Millionen PIs auch im hochwertigen redaktionellen Umfeld.

Veser:
Wir sprechen also von einer Verdoppelung unseres relevanten Premium Angebots. Wie auf unseren österreichischen Sites sehen wir auch auf den deutschen Seiten ein schönes Wachstum der Zugriffe. Das für uns entscheidende ist, dass wir in unseren zehn Themenclustern, die wir unseren Kunden anbieten können, erhebliche und signifikante Steigerungen des Inventars haben und so mit einer ganz anderen Relevanz Angebote legen können. Das ist aus meiner Sicht die entscheidende Botschaft, die wir ab Herbst dem Markt auch kommunizieren werden. Wir machen also einen sinnvollen Schritt, der nicht einfach Wachstum um jeden Preis ist, sondern das Premium-Angebot deutlich erweitert und die Positionierung weiter ausbaut.

HORIZONT: Das betrifft auch mobile Angebote beziehungsweise Apps?

Veser: Darüber reden wir noch nicht - wiewohl wir natürlich gut beraten sind, das Know-how der G+J EMS Deutschland gerade in diesem Bereich zu nutzen und Erfahrungen auszustauschen. G+J EMS ist im mobile Bereich in Deutschland mit Abstand Marktführer und inhaltlich und technologisch ein gutes Stück weiter als wir hier in Österreich. Das wird und ist vor allem ein Wachstumsthema, und wir haben Ambitionen in diesem Bereich.

Zacek: Der jetzige Deal mit G+J EMS Deutschland gilt für Desk-Top basierte Sites und klassische Display Werbeformen, wie sie für Branding eingesetzt werden.

HORIZONT: Stichwort Bewegtbild?

Veser: Video ist ein wichtiges Thema, wir experimentieren mit Live-Chats und eigenem Video-Content. Ich glaube daran, dass Bewegtbild eine starke Zukunft haben wird. Das ist auch für uns ein spannendes Thema, keine Frage. Aber wir haben unsere Heritage und zentrale Stärke, und die ist contentgetrieben Wenn man für das Stammgeschäft nicht originär Bewegtbild produziert, wo und wie investiert wird und ob die Erhöhung des Bewegtbildinventars auch wirtschaftlich darstellbar ist. Für uns stellt sich die Frage, wo Bewegtbild sinnvoll ist und wo es zum bestehenden Content unserer Angebot eine sinnvolle Ergänzung sein kann.

HORIZONT: Daraus ergeben sich welche Zielsetzungen für die news networld?

Veser:
Wir haben mit news networld eine sehr gute Herkunft und Ausgangsbasis als Gesamtplattform und durch die zentrale Redaktion von NEWS.AT eine zentrale starke Säule des gemeinsamen Daches, die wir weiter stärken werden. Es ist aber auch klar, dass der Markt - ich meine die Nutzer, aber auch und vor allem den Werbemarkt - immer stärker nach spezialisierten Umfeldern sucht und unsere Aufgabe wird es sein, auch die Portale unserer zahlreichen starken Printmarken stärker im Web zu positionieren, wie uns das aktuell bereits mit trend.at/format.at sehr gut gelingt. Auf der anderen Seite können wir aber auch sehr gut Ping-Pong spielen zwischen diesen thematischen Auftritten und dem zentralen Portal von NEWS.AT . Das gemeinsame Dach wird weiterhin bestehen bleiben und uns als Reichweiten-Aggregator sehr hilfreich sein.

Zacek:
Unsere stärkste Marke nach Reichweite ist mit Abstand NEWS.AT. Das ist derzeit auch die am stärksten bearbeitete Seite mit den meisten Mitarbeitern. Auf NEWS.AT sind auch alle anderen unserer Marken. Aber unser Ziel ist, die Vorteile als Verlagshaus mit 15 verschieden Titeln zu nutzen. trend-format war im Juni das erste Projekt mit eigenständigem Digital-Content-Manager, der der Chefredaktion angehängt ist. Wir haben das Ziel, möglichst viele starke, eigenständige Marken hervorzubringen.

HORIZONT: ...die auch eigenständig ausgewiesen werden könnten?


Zacek: Das ist ein Thema, das wir 2013 für einzelne Sites ganz konkret angehen wollen - aber: news networld wird immer das Dachangebot sein und ausgewiesen werden, weil es hier um die kumulierte Nettoreichweite geht. Denn hier wird der User, der auf verschiedenen Seiten unseres Portfolios ist, netto einmal gezählt wird. Das will auch die Werbewirtschaft wissen: wieviele Personen erreicht sie über die news networld Sites netto. Unser Ziel ist es immer, qualitativ hochwertige Umfelder zu bilden mit starken Marken und die der Werbewirtschaftoptimal zur Verfügung zu stellen.

Wir haben auch mit Frühjahr news networld.at als B-2-B-Site neu aufgesetzt - mit sehr starkem Fokus auf Branchen. Auf der B-2-B Site stellen wir Themenangebote zusammen, wollen unsere Kunden zu den für ihre Branche relevanten Seiten leiten. Damit ist news-networld.at vor allem unsere Vermarktungsmarke.

HORIZONT: Wie schätzen Sie den Online Markt Österreich ein?


Veser:
Zuerst einmal ganz formal konstatiert: Die Relevanz von Online ist im österreichischen Werbemarkt noch nicht so groß wie in Deutschland. Da besteht ein Aufholpotential und wir erwarten, dass es in den kommenden Jahren auch ein deutlich höheres Wachstum in Österreich geben wird als etwa im deutschen Online Markt, von dem ich höre, dass sich der Display Markt tendenziell einbremst. Was wir in der Verlagsgruppe News als Vorteil haben, hat sich auch in Deutschland bewährt: Wir können vernetzte Angebote zwischen Print und Online machen, mit starken Print- und auch starken Online-Komponenten. Diese Verschränkung von Angeboten, auch die Verschränkung der Verkaufsteams von Print und Online, das ist aus meiner Sicht ein Bereich, in dem wir uns als Medienhaus in Zukunft ganz klar positionieren werden und auch vom Wettbewerb unterscheiden wollen. Wir können sagen: wir sind auf beiden Kanälen stark und können diese verbinden.

Zacek:
Wir haben aus unserer Sicht in Österreich, vor allem in Anbetracht von auch im internationalen Vergleich überdurchschnittlichen Nutzerzahlen, nach wie vor einen großen aufhol- und Nachholbedarf im Online Markt. Nach meiner Einschätzung beläuft sich der österreichische Online Markt, was Display nach TKP-Abrechnung angeht, auf ein Volumen von rund 100 Millionen Euro netto.

Die neue Welt von news networld.at
networld übernahm mit Anfang Juli 2012 die Vermarktung des Österreich-Traffics der Gruner+Jahr EMS, einem der größten deutschen Onlinevermarkter (Ausnahme: eltern.de verbleibt bei Purpur Media). Zum erweiterten news networld-Portfolio zählen unter anderem die starken Sites von "stern", chefkoch.de, "Brigitte" und "Financial Times Deutschland", die enorme Reichweiten bei attraktiven Zielgruppen in hochwertigen Umfeldern bieten.

Die 34 Portale der starken deutschen Magazinmarken erzielen über 2 Millionen Gesamtvisits und 25 Millionen Pis (Page-Impressions aus Österreich).

Die ab Juli neu buchbaren Seiten sind: arcor.de, art-magazin.de, boerse-online.de, boerse.de, brigitte.de, brigitte-woman.de, bym.de, capital.de, chefkoch.de, dogs-magazin.de, essen-und-trinken.de, ftd.de, gala.de, geo.de, grazia-magazin.de, impulse.de, in-starmagazin.de, kino.de, livingathome.de, mamiweb.de, mediabiz.de, nationalgeographic.de, neon.de, pm-magazin.de, prinz.de, rtv.de, schoener-wohnen.de, stern.de, video.de, view-magazin.de, womanshealth.de, worldsoffood.de .
stats