"derstandard.at" will Adblocker endgültig blo...
 

"derstandard.at" will Adblocker endgültig blocken

Stephan Jansen
ILLUSTRATION - Auf einem Comutermonitor ist am 17.08.2017 in München (Bayern) die Software "AdBlock Plus" zum Download zu sehen. Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Wie das Münchner Oberlandesgericht entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Foto: Stephan Jansen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
ILLUSTRATION - Auf einem Comutermonitor ist am 17.08.2017 in München (Bayern) die Software "AdBlock Plus" zum Download zu sehen. Im Kampf gegen ein Programm, das Werbung im Internet blockiert, haben mehrere Medienunternehmen eine Niederlage erlitten. Wie das Münchner Oberlandesgericht entschied, darf das Kölner Unternehmen Eyeo seinen Werbeblocker AdBlock Plus weiter anbieten. Foto: Stephan Jansen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Wer einen Adblocker aktiviert hat, wird künftig keine redaktionellen Inhalte mehr zu sehen bekommen.

Kein Content für User mit Adblocker, diese Strategie will "derstandard.at" durchsetzen, hieß es am Donnerstag im Medienhaus zur APA. Den Usern wird dafür künftig ein neues Online-Abo ("Pur") angeboten: Es bietet "werbe- und trackingfreie Nutzung" für 6 Euro monatlich.




Bisher wurde der Einsatz von Adblockern mit einem Appell des "Standard" an die User quittiert, diesen abzuschalten. Einzelne Bilder und das Bewerten im Forum blieb ihnen verwehrt, wenn sie der Aufforderung nicht nachkamen. Außerdem wurde den entsprechenden Usern ein eigenes "FairUse"-Abo (sechs Euro für Nutzung "trotz Adblocker") angeboten.




Seit Mittwoch gibt es eine echte "Adblocker-Schranke". Nach wenigen Klicks heißt es für die User, sich zu entscheiden: Adblocker deaktivieren oder das neue "Pur"-Abo abschließen. "Es ist für uns der nächste logische Schritt, den Inhalt für unsere User nur mehr dann sichtbar zu machen, wenn wir dafür in irgendeiner Art und Weise vergütet werden", erklärt dazu Matthias Stöcher, Leiter Geschäftsfeldentwicklung digitale Medienprodukte bei derStandard.at. Man finanziere sich eben "großteils durch Onlinewerbung", und ein großer Teil der User habe kein Problem damit.




Jene Nutzer, die "der Werbung und dem Sammeln von Daten skeptisch gegenüberstehen", seien aber "ebenso wichtig". Und für die habe man mit "derstandard.at PUR" nun eine "vernünftige Lösung" gefunden, ist Stöcher überzeugt. Wer keine Werbung sehen will, zahlt eben direkt, so das Motto. Zugleich sei das "Feature der Datenfreiheit" angesichts der Datenschutzgrund-Grundverordnung "hochaktuell" und eine "echte Innovation am österreichischen Online-Medien-Markt." Das "Pur"-Abo gilt für alle Endgeräte. Für bestehende "Standard"-Abonnenten kostet es vier Euro pro Monat.
Themen
APA
stats