Coronavirus: Veranstaltungen streamen statt a...
 
Coronavirus

Veranstaltungen streamen statt absagen

Pixabay

Immer mehr Veranstaltungen, die vom Coronavirus betroffen sind, werden ins Internet verlegt. Streaming-Unternehmen nützen die Gunst der Stunde.

Die aktuelle Situation rund um das Coronavirus (COVID-19) stellt Eventveranstalter vor große Herausforderungen. Täglich werden Großveranstaltungen abgesagt, einige andere helfen sich jedoch durch eine Verlegung des Events ins Internet.


So können zum Beispiel die Teilnehmer der Google Analytics Konferenz die Veranstaltung via Livestream verfolgen. „Die rasanten Entwicklungen und der Behördliche Erlass, Veranstaltungen über 100 Teilnehmern zu canceln, zwangen uns schnell zu reagieren: Wir können den Großteil des Inhalts in gleicher Qualität via Live Streaming zur Verfügung stellen”, berichtet Siegfried Stepke, Initiator der Google Marketing Plattform. Die Trainings und Seminare am 1. und 3. April finden 1:1 statt. Die Vermittlung dieser Inhalte erfolgt ohnedies schon oft über Webinare und kleinere Gruppen ermöglichen auch Fragestellungen an die Experten. Grundlagen wie Analytics, Datastudio, GTM oder Optimize werden genauso intensiv vermittelt wie die Deep Dives zur Zertifizierung, Programmatic Advertising und DV360. Statt drei paralleler Tracks am Workshop-Tag wird nun ein Stream mit den wichtigsten Themen übertragen.

Kostenvorteile werden weitergegeben

Trotz Verlusten für die stornierte Präsenzveranstaltung werden die Preisvorteile des Streamings an die Teilnehmer weitergegeben: Alle bereits Registrierten werden bis Freitag ausführlich über die Möglichkeiten informiert. Für neue Teilnehmer wird der Ticketshop bis Freitag aktualisiert.

„Wir sind froh, dass wir in Zeiten von Absagen dennoch den Know-How Transfer bei diesen wichtigen Themen gewährleisten können und die mittlerweile 9. Analytics Conference dennoch halten können. Der Virus zwingt uns - die Digitalisierung hilft uns”, ergänzt Stepke.

Streaming-Services nützen die Gunst der Stunde

Livestreaming-Anbieter nutzen aktuell die Gunst der Stunde und verspüren eine stark zunehmende Nachfrage an ihren Diensten. „Braintrust bietet seit über zwei Jahrzehnten Video-Livestreaming an. Von der Nachfrage, die es seit letzter Woche gibt, waren wir aber im ersten Moment selbst überrascht“, erklärt Thomas Stern, Geschäftsführer von Braintrust. „Doch gerade internationale Eventveranstalter waren schon frühzeitig sensibilisiert und haben nach alternativen Veranstaltungslösungen gesucht. Und die perfekte Lösung aus Kommunikationssicht für diese Situation ist Video-Livestreaming. Damit können die wichtigen Botschaften des Unternehmens aktuell, unverfälscht und authentisch vermittelt werden.“

Aber auch Pressekonferenzen sind in Zeiten des Coronavirus von Absagen gefährdet. So bietet Concordia derzeit verstärkt die „virtuelle Pressekonferenz” an. Sie ist ein Videokonferenz-Angebot für Unternehmen, Organisationen, Event-Veranstalter und alle, die öffentlich kommunizieren. Die Concordia stellt ab sofort einen Online-Raum zur Verfügung, der - wie Kunden es vom Concordia-Haus gewohnt sind - professionelle Ausstattung und freundliche Betreuung bietet. Das Angebot wird in Kooperation mit David Röthler, Experte für die Umsetzung interaktiver digitaler Live-Formate, umgesetzt.

Wie gewohnt können Veranstalter ihr Podium individuell gestalten und Vorträge oder Diskussionen anbieten. Die Besucher, die unkompliziert über einen Link eintreten, haben im Anschluss die Möglichkeit zur Beteiligung. Selbstverständlich können auch Live-Präsentationen und Videos eingebunden werden. Das Publikum kann bis zu einige Tausend Personen umfassen. Zusätzlich können Veranstaltungen auf Facebook, Youtube oder andere Dienste gestreamt werden. Möglich ist darüber hinaus die Gestaltung von Online-Konferenzen, -Barcamps oder -Workshops.

Veranstalter benötigen lediglich einen Computer mit guter Kamera, gutem Mikrofon und stabilem Internetzugang. Kameras und Mikrofone können in Wien und Salzburg auch zur Verfügung gestellt werden, falls die vorhandene Hardware nicht ausreichen sollte.

stats