Corona-Krise: Bargeld in Österreich beliebter...
 
Corona-Krise

Bargeld in Österreich beliebter denn je

Pixabay

Unsichere Zeiten stärken bewährte Werte: So ist Bargeld nach einer aktuellen Umfrage von Paysafe in Österreich beliebter denn je, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Situation.

Trotz der bestehenden Distanz- und Hygieneregeln ist der Zuspruch zu Bargeld ungebrochen. Mit 48% Zustimmung sieht knapp die Hälfte der Österreicher Bargeld als „sicherstes Zahlungsmittel in der Krise“ an. Nach Bundesländern zeigt sich, dass die Zustimmung im Westen Österreichs dazu am höchsten ist: 59% in Vorarlberg, 63% in Tirol und 65% im Land Salzburg stimmen der Aussage zu. 


Udo Müller, CEO von paysafecard, dem eCash Spezialisten der Paysafe-Gruppe, zu diesen Ergebnissen: „Wir wollten im Licht der aktuellen Situation wissen, wie Österreich zum Bargeld steht, wenn Vieles andere in Frage steht. Ganz klares Ergebnis: Bargeld wird in Österreich als Sicherheitsanker wahrgenommen. Für uns als eCash-Anbieter heißt das, dass unser Angebot genau auf ein Bedürfnis unserer Zeit trifft und mehr denn je gebraucht wird.“


Der Aussage „Zugangsbeschränkungen zu Bargeld würde ich mit großer Sorge sehen“ stimmen mit 73% sogar rund drei Viertel der Österreicher zu (47% stimmen sogar „sehr“ zu). Hier liegt die Zustimmung quer durch Österreich über 65%, mit Spitzenwerten in Salzburg, Vorarlberg (je 86%) und Kärnten (80%).

Wie viel Bargeld ist im Börserl?

Interessant ist auch, wieviel Bargeld Herr und Frau Österreicher bei sich tragen: Immerhin ein knappes Viertel (24%) hat stets mehr als 280 Euro in bar eingesteckt. Weitere 41% haben immerhin 57 bis 280 Euro mit dabei. Dabei ist eine buchstäblich dicke Brieftasche eher Männersache: 27% der Männer und nur 20% der Frauen liegen im Segment über 280 Euro. Nach Bundesländern betrachtet haben in Salzburg die meisten Menschen über 280 Euro in der Tasche (34%). Den niedrigsten Anteil erreicht diese Gruppe dagegen in Tirol mit nur 12%.

stats