Corona Data Stories 1: Die neue Corona-Genera...
 
Corona Data Stories 1

Die neue Corona-Generation Online

bestforbest / stock.adobe.com

Die Krise hat das Leben auf dem gesamten Globus über Nacht digitalisiert. Wo haben Lockdown und Co konkret neue Onlinewelten geschaffen oder verstärkt? Und: Was bleibt? Ein datengetriebener Streifzug durch die neue digitale Alltagswelt.

Das Coronavirus prägt weiter unser tägliches Leben - oder sorgt zumindest für Gesprächsstoff. Laut Talkwalker lag die Anzahl der Erwähnungen von COVID-19 in sozialen Medien in der Woche vom 14. Mai bis 20. Mai 2020 weltweit bei 40,8 Millionen. Vergleichsweise stiller ist es auf Nachrichten-Webseiten um das Virus geworden.



Am 16. März war Österreich mit dem Inkrafttreten des Covid-19-Maßnahmengesetzes in den Lockdown-Modus gegangen. Home Office und Co zeigen bereits in der ersten Woche digitale Auswirkungen: Mehr als die Hälfte der Befragten hat laut MindTake-Studie das Internet mehr als üblich genutzt.



Das von der Regierung verordnete Social Distancing katapultierte die Bevölkerung in eine noch nie zuvor dagewesene Situation. Es galt, die analoge Distanz virtuell zu überbrücken. Digitale Kommunikationsdienste erlangten einen noch nie zuvor dagewesenen Stellenwert. Im Rahmen einer Umfrage gaben rund 62 Prozent der 16- bis 23-jährigen Befragten weltweit an, dass sie Messaging-Dienste wie WhatsApp oder Facebook Messenger in der aktuellen Situation häufiger nutzen als noch vor der Corona-Krise. Rund ein Viertel der 57- bis 64-Jährigen stimmte dieser Aussage ebenfalls zu.



Auch das Online Shopping erfuhr durch die Geschäftsschließungen Aufwind: Insgesamt 19 Prozent der heimischen Online-Käufer haben vor dem Ausbruch des Coronavirus mindestens einmal pro Woche im Internet eingekauft. Während der Corona-Krise erhöht sich dieser Anteil auf 28 Prozent. Langfristige Verschiebungen in die digitale Einkaufswelt dürften allerdings ausbleiben: Laut Modellrechnungen des Instituts für Handel, Absatz und Marketing der Universität Linz wird die Online-Shopping-Frequenz anschließend nahezu auf das Niveau der Vor-Corona-Phase zurückgehen.



Videokonferenzen und Home-Office-Tage dürften dagegen langfristiger Teil der neuen digitalen Welt werden. Lange hatte Microsofts Videochat-Dienst Skype hier die Nase vorn. Als großer Aufsteiger der Krise entpuppte sich allerdings Konkurrent Zoom: Der Konferenz-Dienst ist die meistgenutzte Video-Plattform in der Corona-Pandemie. Datenschutz-Skandale haben dem strahlenden Zoom-Image nun allerdings gehörige Kratzer verpasst. Kunden wie der Elektroautobauer Tesla und die Raumfahrtfirma SpaceX sprangen ab. New York wies Schulen an, schnell auf Microsofts Konkurrenzdienst Teams umzusteigen. Wie sich das künftig auf die Nutzerzahlen auswirken wird, wird sich zeigen. Im April 2020 liegt Zoom mit 35,95 Millionen Downloads über den Apple App Store jedenfalls noch vor Skype (3,14 Millionen Downloads). Gewiss scheint allerdings der anhaltende Boom der Videokonferenz-Anbieter; über 39 Millionen Downloads verzeichneten Skype und Zoom gesamt alleine im April über den App Store.

Nehmen Sie am virtuellen Wettrennen der beiden Videokonferenz-Anbieter teil. Mit dem Play- und Pause-Button unten neben der Skala der Grafik können Sie die Visualisierung pausieren. Mit dem Pfeil auf der Timeline können Sie zu beliebigen Zeitpunkten springen.



Streamingdienste zählen in einer Phase, in der wir mehr Zeit zu Hause verbringen, zu den größten Gewinnern. In puncto gestiegener Nutzungsdauer hat Österreich die Nase vorn, wie eine weltweite Studie von TV-Vermarkter Wurl Inc zeigt: Vom 13. bis 14. März 2020 stieg der Zeitaufwand für das Streamen von TV und Video in Österreich und Spanien um mehr als 40 Prozent, in Deutschland um 32 Prozent. Auf das in der Krise enorm gestiegene Datenvolumen hatte Netflix zuletzt mit einer Drosselung der Streaming-Qualität in Europa reagiert.



Die Lockdown-Ankündigungen der Regierung ließen auch den Online-Pornokonsum in bis dato unbekannte Höhen schießen: Am 14. März - jenem Tag,  an dem die Regierung die Ausgangsbeschränkungspläne für die folgende Woche verkündete, - stieg der Pornhub-Traffic hierzulande um satte 7,8 Prozent. Damit reiht sich Österreich ebenfalls in den globalen Trend ein, der ungefähr seit dem 10. März deutlich nach oben ausschlägt. Im besonders Corona-gebeutelten Italien ließ ein Gratis-Premium-Abo den Traffic gar um 57 Prozent in die Höhe schnellen.



Ob gratis oder kostenpflichtig - Bewegtbild boomt in der Krise. Eine Messung des britischen IT-Unternehmens SimilarWeb bescheinigt sowohl YouTube als auch Netflix in der Krise steigenden Traffic weltweit. Das kostenlose Videoportal YouTube startete bereits von einer höheren Ausgangsbasis. Im Corona-Monat April belief sich die Anzahl der Visits von youtube.com auf rund 33,4 Milliarden. Im Vergleich zum Vormonat ist die Anzahl der Seitenbesuche damit um rund zwei Milliarden gestiegen. Auch Netflix setzte sein Wachstum, von Corona-Zeiten befeuert, deutlich schneller fort: Die Anzahl der Visits von netflix.com lag im April bei rund 2,97 Milliarden - das entspricht einer Steigerung um rund 440 Millionen im Vergleich zum V

Jetzt kostenfrei registrieren und alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet das HORIZONT Newsletter-Paket. (HORIZONT am Morgen, HORIZONT am Abend Newsletter, Das steht im neuen HORIZONT und den HORIZONT Newsflash)
Hinweis: Sie können die Newsletter jederzeit einzeln abbestellen.

 
Registrieren

Wir speichern und verarbeiten Ihre für die Zusendung des HORIZONT Newsletters verarbeiteten Daten auf Grundlage der von Ihnen bei der Newsletter-Anmeldung abgegebenen Einwilligung.

Grundsätzlich bewahrt Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten auf, solange Sie für Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H.-Dienste angemeldet sind. Darüber hinaus speichert Mansteinzeitschriftenverlagsges.m.b.H. Ihre personenbezogenen Daten sicherheitshalber zu Nachweiszwecken, solange Rechtsansprüche im Zusammenhang mit dem Versand des Newsletters bzw. Einladungen geltend gemacht werden können.

Im Zusammenhang mit der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie folgende Rechte:

Widerruf der Einwilligung
Wenn wir Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeiten, sind Sie berechtigt, Ihre Zustimmung jederzeit zu widerrufen. Dadurch wird die Rechtmäßigkeit der bis zum Zeitpunkt des Widerrufs erfolgten Verarbeitung jedoch nicht berührt.

Recht auf Auskunft
Sie können Auskunft zur Herkunft, zu den Kategorien, zur Speicherdauer, zu den Empfängern, zum Zweck der zu ihrer Person von uns verarbeiteten Daten und zur Art ihrer Verarbeitung verlangen.

Recht auf Berichtigung und Löschung
Falls wir Daten zu Ihrer Person verarbeiten, die unrichtig oder unvollständig sind, können Sie deren Berichtigung oder Vervollständigung verlangen. Sie können weiters die Löschung unrechtmäßig verarbeiteter Daten verlangen.

Recht auf Einschränkung
Ist unklar, ob die zu Ihrer Person verarbeiteten Daten unrichtig oder unvollständig sind oder unrechtmäßig verarbeitet werden, so können Sie ab 25.05.2018 die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten bis zur endgültigen Klärung dieser Frage verlangen.

Widerspruchsrecht
Auch wenn die Daten zu Ihrer Person richtig und vollständig sind und von uns rechtmäßig verarbeitet werden, können Sie in besonderen, von Ihnen zu begründenden Situationen der Verarbeitung dieser Daten widersprechen.

Recht auf Datenübertragbarkeit
Per 25.05.2018 können Sie die von Manstein zu ihrer Person verarbeiteten Daten, die wir von Ihnen selbst erhalten haben, in einem von Ihnen bestimmten, maschinenlesbaren Format erhalten oder uns mit der direkten Übermittlung dieser Daten an einen von Ihnen gewählten Dritten beauftragen, sofern dieser Empfänger uns dies aus technischer Sicht ermöglicht und der Datenübertragung weder ein unvertretbarer Aufwand noch gesetzliche oder sonstige Verschwiegenheitspflichten oder Vertraulichkeitserwägungen unsererseits oder dritter Personen entgegen stehen.

Sonstige Hinweise
Beachten Sie bitte, dass diese Rechte einander ergänzen, sodass Sie nur entweder die Berichtigung bzw. Vervollständigung Ihrer Daten oder deren Löschung verlangen können.

Wenden Sie sich bitte zur Geltendmachung aller vorgenannten Rechte schriftlich (per Brief oder E-Mail) oder telefonisch an den untenstehenden Kontakt.

Ab 25.05.2018 steht Ihnen außerdem ein Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die Datenschutz-Grundverordnung verstößt.

Unsere Kontaktdaten:
Manstein Zeitschriftenverlagsges.m.b.H.
EURO PLAZA 5, Gebäude J1
Kranichberggasse 4
1120 Wien
E-Mail: datenschutz@manstein.at

Abbrechen

Sie sind bereits registriert?

Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.

stats