Autorenverband läuft Sturm gegen Amazon
 

Autorenverband läuft Sturm gegen Amazon

Durch den Ausbau des Handels mit gebrauchten Büchern auf der Plattform wittern Autoren und Verleger eigene Profitverluste.

Der rund 8200 Mitglieder starke amerikanische Autorenverband Authors Guild hat zum Boykott gegen den Onlinehändler Amazon aufgerufen. Sein Vorwurf: Durch den Ausbau des Handels mit gebrauchten Büchern profitieren nur die Verkäufer, den Verlegern und Autoren aber würde großer finanzieller Schaden entstehen. Das berichtet heute der deutsche Online-Dienst Horizont.net. Der Verband bange um die Lizenzgebühren für die Autoren und die Umsätze für die Verlage. Denn: für jedes gebraucht gekaufte Buch wird ein neues, profitbringendes Buch weniger verkauft. Deshalb wurden jetzt alle Mitglieder aufgefordert, Links zu Amazon von ihren persönlichen Websites zu entfernen.



Laut Angaben von Horizont.net hat sich der Online-Gebrauchthandel auf Amazon als hoch profitabel erwiesen - im letzten halben Jahr stammen 15 Prozent der Buch-Umsätze bereits aus dem Gebrauchthandel. Für jedes verkaufte Buch verlangt das Unternehmen 1,12 Euro Vermittlungsgebühr sowie 15 Prozent Provision. Zudem entfallen beim Gebrauchtwarenhandel die Kosten für Lagerhaltung oder Versand.

(dodo)

stats