Apple: Steve Jobs überraschend zurückgetreten
 

Apple: Steve Jobs überraschend zurückgetreten

Letzte Nacht trat der Firmengründer, vermutlich aufgrund seiner Krebserkrankung zurück.

Steve Jobs hat die Technikwelt revolutioniert. Unter seiner Führung brachte Apple den Mac-Computer, den iPod, das iPhone und zuletzt den Tablet-PC iPad auf den Markt. Die Produkte der inzwischen Kultmarke riefen mehrfach einen Run der technikaffinen neuen Generation hervor.

Schon im Jänner hatte sich der Apple-Boss aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen, nun ist er auch als Apple-Chef zurückgetreten. Der Rücktritt des Apple-Gründers hat auch Apple-Aktien in New York und an der Frankfurter Börse ins Minus rutschen lassen. Seit Beginn der Erkrankung von Jobs vor fünf Jahren reagierte der Kurs äußerst sensibel auf Ausfälle des charismatischen Firmengründers. Jobs gibt sich aber weiterhin bereit, als Aufsichtsratschef und "Apple-Mitarbeiter" tätig zu sein.

Ganz von der Bildfläche verschwand Jobs nie. Die Vorstellung neuer Produkte ließ sich der Amerikaner meist nicht nehmen. Zuletzt moderierte er im Juni die traditionelle Apple-Entwicklerkonferenz in San Francisco und stellte die "iCloud" als neueste Apple-Innovation vor. Durch die Auslagerung ins Internet sollen User künftig überall und mit verschiedensten Geräten Zugriff auf ihre Musikstücke, Videos und Fotos haben können - ein Thema das durchaus auch einige Kritiker auf den Plan rief.

Die Karriere
Der 55-jährige kam als Sohn von Adoptiveltern auf die Welt. Gemeinsam mit seinem Freund Steve Wozniak startete er in den späten 70er Jahren - klassisch - in der Familiengarage die Apple-Erfolgsgeschichte. Der zweite Computer - der Apple II - brachte einen Technologiesprung. Mit dem Börsengang 1980 wurde der Studienabbrecher zum Multimillionär. Ein Jahr später kam der Macintosh auf den Markt - der erste Computer mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Nach Differenzen mit Sculley, den er von Coca Cola abgeworben hatte und einem Machtkampf mit dem Direktorium verließ Jobs 1985 den Konzern und gründete die Firma NeXT. Diese wiederum wurde von Apple später gekauft und brachte Jobs wieder ins Herzen seiner ehemaligen Firma. Neben Apple fand der Buddhist und mehrfache Vater noch Zeit, das Animationsstudio Pixar mitzugründen. Der Produzent von "Toy Story" oder "Ratatouille" wurde von Walt Disney gekauft, wo Jobs Mitglied des Verwaltungsrats und größter Einzelaktionär wurde.




Das Rücktrittsshreiben:"An den Apple-Vorstand und die Apple-Community: Ich habe immer gesagt, sollte jemals der Tag kommen, an dem ich nicht mehr länger meinen Verpflichtungen als Chef von Apple nachkommen und die Erwartungen erfüllen kann, werde ich der Erste sein, der es Euch sagt. Leider ist dieser Tag gekommen. Hiermit erkläre ich meinen Rücktritt als CEO von Apple. Ich möchte gerne - falls der Vorstand dies für möglich hält - als Vorsitzender des Vorstands, Direktor und Apple-Mitarbeiter weiterdienen. Was meinen Nachfolger angeht, empfehle ich ausdrücklich, dass wir unseren Nachfolgeplan umsetzen und Tim Cook als CEO von Apple ernennen. Ich glaube, dass Apple seine hellsten und innovativsten Tage noch vor sich hat. Und ich freue mich darauf, diesen Erfolg in meiner neuen Rollen zu beobachten und meinen Beitrag dazu zu leisten. Ich habe einige der besten Freunde meines Lebens bei Apple gefunden, und ich danke euch allen für die vielen Jahre, in denen ich zusammen mit Euch arbeiten durfte."

Mehr Infos bei Reuters.
stats