Alexa, wie wird künftig geworben?
 

Alexa, wie wird künftig geworben?

DanielDusPhotography/stock. adobe.com
Mit Kampfpreisen etwa für seinen „Echo Spot“ treibt Amazon die Verbreitung von Sprachassistenten an – Marken müssen sich genau so wie Medienhäuser umso schneller damit auseinandersetzen, sich auf akustischem Weg zu positionieren und von der Konkurrenz abzuheben.
Mit Kampfpreisen etwa für seinen „Echo Spot“ treibt Amazon die Verbreitung von Sprachassistenten an – Marken müssen sich genau so wie Medienhäuser umso schneller damit auseinandersetzen, sich auf akustischem Weg zu positionieren und von der Konkurrenz abzuheben.

Sprachsteuerung ist im Alltag angekommen und beeinflusst nicht zuletzt Medienkonsum und Werbung. Wie sich Marken und Medien dabei verhalten sollten, diskutieren Experten am Werbeplanung.at Summit 2018.

Dieser Artikel ist zuerst in Ausgabe Nr. 20/2018 des HORIZONT erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken!

Alexa, Google Home, Siri, Cortana oder Jarvis – die Auswahl der Sprachassistenten ist groß und wird jeden Tag mehr. Und sie kommt auch an: Jeder vierte Deutsche zwischen 20 und 69 Jahren bedient Geräte regelmäßig mit der eigenen Stimme. Das zeigt die Kurzstudie „The Future of Voice: Sprachsteuerung als Chance für den Handel“ von ECC Köln und SAP Hybris, bei der im Februar 693 deutsche Internetnutzer befragt wurden. So nutzten sechs von zehn erwachsenen Onlinern Sprachsteuerung mindestens einmal und 40 Prozent können sich vorstellen, Geräte zukünftig hauptsächlich so zu bedienen. Ein Blick auf die junge Zielgruppe macht das Potenzial noch deutlicher: Rund 87 Prozent der 14- bis 19-jährigen Internetnutzer haben ein Gerät mindestens schon einmal per Sprache gesteuert, 44 Prozent machen dies regelmäßig.

Neue Werbeformen und Kanäle

Diese Entwicklung weg von Tastatur und Maus hin zu Sprache und Gesten beeinflusst auch die Werbung und bringt neue Werbeformen hervor. Gerade Empfehlungsmarketing und adäquate Ausspielung gewinnen so enorm an Bedeutung. Auch der Werbeplanung.at Summit 2018 beschäftigt sich mit diesem Thema. So stellt sich eine illustre Runde im Panel „Sprachsteuerung – Wie Marken und Medien künftig gehört werden“ folgende Fragen: Wie müssen sich Marken positionieren? Welche innovativen Formen des Audio-Brandings sind gerade im Entstehen? Und worauf müssen Medienhäuser achten, um künftig auch gehört zu werden? Das Podium bestreiten Frank Bachér (RMS Deutschland), Boris Raoul (Invia Group) und Maximilian Höllerl (Wirz Advertising Group).


Werbeplanung.at Summit 2018

Die Fachkonferenz für digitale Wissensvermittlung, der Werbeplanung.at Summit des Manstein Verlags, präsentiert am 13. und 14. Juni 2018 im Hilton Vienna Danube Waterfront Trends und Innovationen des digitalen Marketings. Das Motto 2018 lautet: „Disrupt. Transform. Succeed“. Key- Speaker Cathy O’Neil, amerikanische Bestsellerautorin, spricht zur Eröffnung mit kritischem Blick über den Einsatz von Algorithmen, deren Stärken, Schwächen und Macht. Neben O’Neil haben weitere Top-Speaker ihr Kommen zugesagt. Als Krönung des ersten Konferenztages werden zudem die heimischen „Onliner des Jahres“ in sechs Kategorien gekürt.

Tickets und Infos unter summit.werbeplanung.at

stats