Aktuelle EY-Studie: Mittelstand findet nur sc...
 

Aktuelle EY-Studie: Mittelstand findet nur schwer geeignetes Personal

EY-Studie Fachkräftemangel im österreichischen Mittelstand

Mehr als jedes dritte österreichische KMU will in den kommenden Monaten neue Mitarbeiter einstellen. Doch die geeigneten Kandidaten fehlen.

Die Wirtschaft brummt, und somit auch der Jobmotor Mittelstand: Mehr als jedes dritte befragte Unternehmen (35 Prozent) will laut dem aktuellen EY-Mittelstandsbarometer 2018 zusätzliche Stellen schaffen – das sind mehr als in jeder bisherigen Befragung seit 2008. Gleichzeitig wollen nur vier Prozent der Unternehmen Stellen streichen, das sind weniger als in jeder bisherigen Befragung. Besonders optimistisch ist man in Vorarlberg, wo 44 Prozent der Befragten angeben, dass sie in den kommenden sechs Monaten mehr Mitarbeiter einstellen werden – das Schlusslicht bildet das Burgenland mit 21 Prozent.

Zugleich heißt es von den Unternehmen aber auch, dass die Rekrutierung von geeigneten Mitarbeitern immer schwieriger wird: Fast vier von fünf Unternehmen in Österreich haben nach eigenen Angaben Schwierigkeiten, geeignete Fachkräfte zu finden, 30 Prozent der Unternehmen sogar erhebliche. Nur sieben Prozent der Betriebe geben an, keine Schwierigkeiten bei der Rekrutierung zu haben. Damit hat sich die Situation aus Sicht der Unternehmen erneut spürbar verschärft. Von 59 Prozent der Befragten wird das Risiko des Fachkräftemangels als „sehr groß“ oder „eher groß“ bezeichnet – womit hier eine größere Gefahr gesehen wird als im zunehmenden Wettbewerb (55 Prozent) oder bei den Rohstoffpreisen (45 Prozent). 56 Prozent der Unternehmen in Österreich beklagen Umsatzeinbußen infolge des Fachkräftemangels, jeder achte Betrieb sogar erhebliche Einbußen von mehr als fünf Prozent des Gesamtumsatzes.

Techniker besonders gefragt

Besonders gefragt sind derzeit gute Tech-Experten – auch als Antwort auf die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft (siehe Grafik oben): Die meisten freien Stellen haben die befragten Unternehmen im technischen Bereich, bzw. Produktion (56 Prozent), Marketing, Vertrieb und Kundendienst (28 Prozent), bei Leitungspositionen im technischen Bereich (21 Prozent), IT/EDV allgemein (17 Prozent), sowie Produktentwicklung und Innovation (12 Prozent).

Als Antwort auf das Dilemma wurde das HORIZONT Speed Dating geschaffen, welches auf dem Summit am 13. und 14. Juni Arbeitgeber und die digitalen Talente von morgen zusammenbringt. Mehr dazu unter http://www.horizont.at/speeddating/

stats