A1 bekommt Recht
 

UPC Preisvergleich ebenfalls gerichtlich gestoppt

Seit Wochen bekriegen sich A1 und UPC wegen wechselseitiger Vergleichswerbungen. Hintergrund: Im Juni schaltete A1 eine Anzeige mit den Worten "Als langjähriger UPC-Kunde zahlen Sie vielleicht zu viel". Dies ließ UPC nicht auf sich sitzen und brachte eine Unterlassungsklage ein. Bemängelt wurde, dass die Werbung irreführend sei, da A1 sein Twin-Produkt mit einem UPC-Triple-Produkt vergleiche. Mitte Juli wurde die Klage vom Handelsgericht Wien bestätigt, wie HORIZONT online berichtete.

Gleichzeitig bewarb UPC sein Paket "Super FIT" mit den Worten "UPC hält jedem Vergleich stand" und betonte, dass dieses um über 215 Euro günstiger sei, als ein gleichwertiges A1-Angebot (A1 Kombi + TV). Nun hat dieselbe Instanz auch die betroffene UPC-Werbung als UWG-widrig (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb) beurteilt. Die "irreführende" Werbung von UPC wurde ebenfalls gerichtlich gestoppt.
stats