'Zukunftsträume' am Ringturm
 
Movelight

Mit der traditionellen Verhüllung des Wiener Ringturms will der Wiener Städtische Versicherungsverein mit Unterstützung von Movelight heuer zum zwölften Mal einen „Beitrag zum grenzüberschreitenden Kulturdialog im öffentlichen Raum“ leisten.

Die diesmal verantwortliche bulgarische Künstlerin Daniela Kostova nennt Ihr Projekt „Zukunftsträume“: Von der dem Donaukanal zugewandten Seite des Ringturms blickt einem ein Kleinkind mit wachen Augen entgegen. Der Vogel, der auf diversen Emblemen der Raumfahrt zu finden ist, soll den Traum vom Fliegen symbolisieren. „Die Erfahrungswelt des Kleinkindes ist von neuen Erkundungen geprägt: Noch bevor es gehen kann, träumt es von der großen weiten Welt. Sein Spielzeug - ein Mobile mit fliegenden Himmelskörpern, das auf der Rückseite des Ringturms zu sehen ist, deutet einen Perspektivenwechsel an: ein Blick auf die Erde aus weiter Ferne, die Fragilität unseres Planeten, die zukünftige Lebenswelt unserer Kinder“.

Unter der Leitung von Movelight wurde das Gebäude mit 30 bedruckten Netzbahnen mit rund drei Metern Breite und bis zu 63 Metern Länge von allen vier Seiten mit 18.000 Kabelbindern zu einem über 4.200-Quadratmeter-Kunstwerk verhüllt. Die mittlerweile zwölfte Kunstinstallation am Wiener Ringturm wird bis etwa Mitte September zu sehen sein.

stats