Wie sinnvoll ist die Reform der CCA-Wettbewer...
 

Wie sinnvoll ist die Reform der CCA-Wettbewerbsregeln?

Horizont.at fragt: Sind die "Auslandsregelung neu" und die "Plagiatsregelung neu" des CCA sinnvoll?

Der Creativ Club Austria (CCA) präsentiert zu seinem Wettbewerb einige Reformen. Markanteste Änderung sind die "Auslandsregelung neu" und die "Plagiatsregelung neu". Demnach sind beim Wettbewerb des CCA künftig nur "Arbeiten in- und ausländischer Kreativer, die für den österreichischen Markt konzipiert und dort publiziert wurden", startberechtigt. Außerdem können "Arbeiten, die von österreichischen Kreativen für ausländische Märkte konzipiert und dort publiziert wurden", künftig nur mehr in der Kategorie "International" eingereicht werden.



"Doppelgänger" nach CCA-Definition "Arbeiten von mangelnder Originalität, die ein hohes Maß an Übereinstimmung mit einer bestehenden Originalarbeit aufweisen", will der CCA künftig bereits während der Jurysitzung oder längstens fünf Werktagen nach der Jurysitzung vom Wettbewerb ausschließen, wenn der Vorwurf berechtigt ist.



Sind die neuen Regeln des CCA sinnvoll? Horizont.at hat dazu ein Diskussionsforum eingerichtet. Sagen Sie uns Ihre Meinung.
stats