Weihnachts-Umsatzprognose bleibt bei plus 1,2...
 

Weihnachts-Umsatzprognose bleibt bei plus 1,2 Prozent

Tatiana Atamaniuk/Adobe Stock

Der Österreichische Handelsverband bekräftigt seine Berechnungen von November. Initiative Österreich indes vermutet einen leichten Werbebudget-Anstieg in TV und Radio sowie starke Online-Werbezuwächse.

Das Weihnachtsgeschäft 2019 verläuft für den österreichischen Handel weiterhin positiv, wie der Handelsverband nun in einer aktuellen Umfrage herausfand. Nach Rekordumsätzen am Black Friday und Cyber Monday liefen auch die letzten beiden Weihnachts-Wochenenden zufriedenstellend. Damit bestätigt sich die Dezember-Umsatzprognose von nominell 6,4 Milliarden Euro, die der Handelsverband mit dem WIFO Ende November präsentiert hatte.

Demnach kann der österreichische Einzelhandel heuer mit einem weihnachtsbedingten Mehrumsatz von 1,22 Milliarden Euro netto (plus1,2 Prozent) rechnen (HORIZONT berichtete in der Printausgabe). Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will bekräftigte ebenso die Gesamtjahresprognose von 76,8 Milliarden Euro brutto.

74 Prozent der Österreicher nutzen Black Friday und Cyber Monday

Da der Black Friday terminlich nicht in das klassische Weihnachtsgeschäft fällt, sei nicht auszuschließen, dass in manchen Regionen bereits Ende November entsprechend höhere Ausgaben für vorgezogenen Weihnachtsgeschäfte getätigt wurden. Immerhin kaufen dem Handeslverband zufolge 74 Prozent der Österreicher bereits an den Sondereinkaufstagen im November Weihnachtsgeschenke ein. Konsumenten, die elektronische Geräte zu Weihnachten verschenken, schlagen laut der Umfrage oft bereits im November zu.

Oakley: 'Könnte für Werbeausgaben im Dezember positiv ausfallen'

Angesprochen auf die Verteilung der heimischen Werbespendings, verlegten laut Initiative-Managing-Director John Oakley Marken ihre Budgets vom weihnachtlichen Dezember in den angebotsgetriebenen November vor, um beim Black Friday dabei zu sein. 

Immer mehr Branchen und Marken würden beim Black Friday mitmachen. „Die Tatsache, dass der Black Friday dieses Jahr so in die Länge gezogen wurde, könnte für die Werbeausgaben im Dezember positiv ausfallen“, so Oakley gegenüber HORIZONT. Aufgrund von Black Friday und Co rechnet er mit einem leichten Anstieg in Bewegtbild-TV und Hörfunk, "die Online Spendings werden aber am stärksten wachsen".

stats