Super-Fi protestiert gegen HORIZONT Soccer Cu...
 

Super-Fi protestiert gegen HORIZONT Soccer Cup Regel

Das Team von Super-Fi legt gegen die Benimmregel Nummer 8 zum HORIZONT Soccer Cup protest ein.

Das Team von Super-Fi legt auf Grund eines Schicksalsschlages Protest gegen die Benimmregel Nummer 8 zum HORIZONT Soccer Cup 2005 ein. Darin heißt es: "Der Leiberltausch nach dem Spiel hat mit der gegnerischen Mannschaft und nicht mit den Cheerleadern zu erfolgen." Diese Regeln wurden von der Agentur Dirnberger de Felice im Auftrag des Kunden ATVplus, eines der Hauptsponsoren des HORIZONT Soccer Cup 2005 entwickelt.



In der von Super-Fi verfassten Protestnote ist unter anderem zu lesen: "Unser Mannschaftsbus wurde in der Nacht von irgendwelchen Dilettanten aufgebrochen. Dabei wurden unsere Dressen offenbar in sabotierender Absicht gestohlen." Niko Alm richtet daher "an unsere Gruppengegner" (Weekend Magazin, TBWA, SIL und tipp3) den eindringlichen Appell, "unsere Dressen unversehrt (von mir aus anonym) vor unsere Kabine zu legen." Drohender Nachsatz: "Sonst spielen wir halt im Unterleiberl...".

(as)


stats