Stephan Rebbe tritt als Agenturgeschäftsführe...
 

Stephan Rebbe tritt als Agenturgeschäftsführer zurück

Chef der Hamburger Agentur Kolle Rebbe geht - Im Gespräch mit der 'Zeit' kritisiert Rebbe die Hamburger Kreativszene

Der Gründer und Chef der Hamburger Werbeagentur Kolle Rebbe, Stephan Rebbe, zieht sich überraschend aus der Geschäftsführung des Unternehmens zurück. „Ich selbst werde in den nächsten zwei bis drei Monaten aus der Geschäftsführung zurücktreten“, kündigte Rebbe in einem Interview mit der „Zeit“ an. Er werde der Agentur weiter als Berater zur Verfügung stehen. „Wir haben neue Leute in die Geschäftsführung geholt und ihnen Anteile an der Agentur verkauft.“

Im Gespräch mit der „Zeit“ kritisiert Rebbe die Hamburger Kreativen: „Werbung ist unsexy geworden“, so Rebbe. „Ich bin fest davon überzeugt, dass viele Kampagnen, die vor zehn oder 15 Jahren noch richtig gezündet hätten, heute an den Menschen vorbeifliegen und irrelevant sind.“ Noch immer wisse kaum einer der großen Spieler mit den Veränderungen durch das Internet umzugehen. „Keine der etablierten Agenturen hat wirklich eine Lösung.“

Die Schuld sieht Rebbe aber auch bei den Kunden: „Leute auf Konzernseite sind Bewahrer und Angsthasen.“ Mit Blick auf den Standort Hamburg sagte Rebbe: „Es wird hier keine großen Neugründungen mehr geben. Die Zeiten von Agenturmodellen wie Springer & Jacoby, Jung von Matt oder Kolle Rebbe sind einfach vorbei.“

Stephan Rebbe gründete die Werbeagentur Kolle Rebbe 1994 mit seinem Kollegen Stefan Kolle. Heute beschäftigt sie mehr als 250 Mitarbeiter.

(red)
stats