Spirit Design gestaltet private Westbahn-Züge
 

Spirit Design gestaltet private Westbahn-Züge

Das Unternehmen von Stefan Wehinger und Hans-Peter Haselsteiner soll im Dezember 2011 mit der Strecke Wien-Salzburg starten.

Das Designunternehmen Spirit Design aus Wien gestaltet - nach CAT City Airport Train und ÖBB railjet - die neue, privat geführte Westbahn, ein Unternehmen des ehemaligen ÖBB-Personenverkehr-Vorstands Stefan Wehinger sowie des Bauindustriellen und Strabag-Vorstands Hans-Peter Haselsteiner. Gefahren wird ab Dezember 2011 (stündlich, Wien – Salzburg). Daniel Huber, Managing Partner bei Spirit Design: „Entsprechend der Positionierung des Unternehmens Westbahn - serviceorientiert, komfortabel, kunden-freundlich, effizient - haben wir eine frische, moderne Gestaltungslinie entworfen." Die Hauptfarben sind Weiß, Hellblau und Gelbgrün. Stefan Wehinger: „Mit einem Zugbegleiter in jedem Waggon, vier Caféterias pro Zug sowie durchgehender Lederbestuhlung setzen unsere Züge ein bisher nicht gekanntes Qualitätsniveau im österreichischen Schienen-Fernverkehr."

Jede Garnitur hat eine Länge von 150 m, leistet eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und bietet über 560 Sitzplätze - ausschließlich in 1. Klasse-Qualität. Die Fahrpreise sind an die 2. Klasse-Tarife des Mitbewerbs angeglichen, die Fahrkarten unkompliziert und kundenfreundlich im Zug oder per Internet erhältlich. Dazu wird jeder Waggon mit einem Kundenbegleiter besetzt sein (sechs pro Zug-Garnitur).
stats