Raus aus der Steinzeit
 

Raus aus der Steinzeit

Die neue HD-Austria-Kampagne, kreiert von Springer & Jacoby, ist seit 12. Mai on air. HORIZONT wurde ein Blick hinter die Kulissen des Drehs mit Regisseur Christian List gewährt

Dieses Interview erschien bereits am 18. Mai in der HORIZONT-Printausgabe 20/2015. Hier geht's zur Abo-Bestellung.

Ein schickes Einfamilienhaus in Perchtoldsdorf mit einem riesigen Wohnzimmer und moderner Kunst an der Wand – wer dort auf einer ­Designercouch herumlungert und in einen HD-Fernseher starrt, überrascht dann doch: drei Neandertaler nämlich. Eine durchaus seltsame Kulisse beim Dreh des neuen TV-Spots von HD Austria, für den die Agentur Springer & Jacoby sowie der Regisseur Christian List mit seinem Team verantwortlich zeichnen.
Um die drei Protagonisten aussehen zu lassen, als hätten sie sich direkt aus der Steinzeit ins Jahr 2015 gebeamt, war so einiges an Vorbereitung notwendig. Drei Stunden lang saßen die Akteure bei Maskenbildnerin Gabi Grünwald und ihrer Assistentin,  um dort mit jeder Menge Schminke und Haarteilen in Neandertaler-Schale geworfen zu werden. Nachdem Peter Kail, Geschäftsführer Eviso Austria GmbH und damit verantwortlich für die Vermarktung von HD Austria, die Masken final freigegeben hat, steht die erste Szene an: Familie ­Neandertaler schaut gemeinsam fern. Immer wieder gibt Christian List Regieanweisungen – ob diese bei den Darstellern auch wirklich ankommen, ist auf den ersten Blick fragwürdig, denn angeklebte Gesichtsteile, falsche Zähne und struppiges Haar lenken davon ab, dass die drei eigentlich professionell wie erwartet bei der Sache sind.

Immer wieder werden die Aufnahmen durch Umbauten unterbrochen, bei denen das Set neu eingeleuchtet wird und nach den perfekten Kameraeinstellungen gesucht wird. Zeit, eventuelle Ausbesserungen an den Masken zu machen und die nächsten Einstellungen zu besprechen. Am frühen Abend fällt pünktlich die letzte Klappe. Sichtlich zufrieden ruft Christian List: „Drehschluss!“

44 Prozent sind falsch informiert

Doch worauf will der Fernsehspot, der seit dem 12. Mai über die heimischen Bildschirme flimmert, überhaupt hi­naus? Klaus Ketterle und Stela Pancic, das CD-Team der Agentur Springer & Jacoby, klären auf: „Unser Spot erzählt die Geschichte vom HD-Fernseher-Besitzer, der denkt, dass er auf diesem schon alles in HD sieht. Was aber ein Irrtum ist, denn erst mit HD Austria ist das wirklich möglich. Für die Szene der Erleuchtung in unserer Geschichte inspirierte uns eine sehr berühmte Filmszene aus dem Film ‚2001: Odyssee im Weltraum‘: und zwar der Knochenwurf, der damals in einem Umschnitt auf ein Raumschiff endete.“ Ketterle und Pancic wissen, wovon sie reden, denn laut einer Studie von Marketagent.com im Auftrag von HD Austria ist in Österreich die Spezies der sogenannten „Fernseh-Neandertaler“ immer noch weit ­verbreitet, und so glauben rund 44 Prozent aller Sat-Haushalte fälschlicherweise, auf ihrem HD-Fernseher automatisch alle Sender in HD zu empfangen. „Das kann man aber nur mit HD-Austria-Aktivierung“, ergänzt Birgit Sadlo, bei Eviso verantwortlich für Marketing & Communications, abschließend.
stats