Nächste Panne bei Bundesheer-Ausschreibung
 

Nächste Panne bei Bundesheer-Ausschreibung

Die öffentliche Suche des Bundessheeres nach einer Agentur zur Umsetzung einer Imagekampagne erweist sich als nicht gerade stabsmäßig geplant.

Kein Abstandshonorar, ungeschickte Formulierungen in den Ausschreibungsunterlagen, unklare Vergabe- und Bewertungskriterien kennzeichnen die öffentliche Ausschreibung einer Imagekampagne für das Österreichische Bundesheer. Bis zum 30. Mai dieses Jahres können Agenturen ihre Teilnahmeanträge abgeben.



Nur gesellt sich im Vorfeld dieses Datums für jene Agenturen, die trotz der schwammigen Ausschreibung an der Präsentation teilnehmen wollen, eine weitere Hürde hinzu. Jener Beamte im Bundesministerium für Landesverteidigung für die Zusendung der Ausschreibungsunterlagen verantwortlich ist, befindet sich derzeit gerade auf Urlaub. Nach Angaben von Agenturen werden bei der Anfrage nach den Ausschreubungsunterlagen auf die Rückkehr der zuständigen Referenten vertröstet.

(as)

stats