Nachruf: Jani Newrkla: Vordenker, Werber und ...
 
Nachruf

Jani Newrkla: Vordenker, Werber und Freund

bluetango

Werbegröße Johannes "Jani" Newrkla ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Weggefährten erinnern sich im Nachruf an eine der außergewöhnlichsten Persönlichkeiten der Szene.

Die Zeit steht für einen gehörigen Moment still, die Nachricht erschüttert die Branche: Johannes „Jani" Newrkla ist tot. Mit ihm geht einer, der neben seinem beruflichen Wirken auch menschlich nachhaltig prägte. „Er war immer von einem wirklich guten Humor begleitet und überraschend in seinen Gedanken“, sagt mit Franz Merlicek einer, der ihn quasi sein gesamtes Berufsleben begleitet hat. Merlicek erinnert sich an gegenseitige Wertschätzung und den stets freundschaftlichen Umgang, aber auch an Wissen, Erfahrung, Offenheit und Optimismus.


Newrkla, geboren 1946, begann nach seiner Matura mit dem Studium der Architektur, sattelte später auf Handelswissenschaften und Marketing um. Mitte der 1970er-Jahre nahm mit der Tätigkeit bei einer kleinen Agentur eine beispielhafte Karriere der Werbebranche ihren Anfang. Eigentlich wollte er 1980 nur noch einige wenige Jahre etwas dazu lernen, um folgend sein eigenes Projekt zu starten – es sollten rund 20 Jahre in einer der renommiertesten Agenturen des Landes werden, Newrkla werkte als Creative Director, Geschäftsführer und Managing Partner bei Demner, Merlicek & Bergmann. Mariusz Jan Demner erinnert sich: „Jani Newrkla war 20 Jahre lang Weggefährte, talentierter Alleskönner, inspirierter und inspirierender Partner bei DMB. Vor allem war er auch ein guter Freund.”

Unermüdlich mit Erfolg

Anfang der 2000er-Jahre verwirklichte er seinen ursprünglichen Traum und gründete die Kommunikationsagentur Bluetango. Newrkla holte projektbezogen Partner und Größen aus dem internationalen Netzwerk, an das Bluetango angedockt war, und realisierte eine Vielzahl an preisgekrönten Kampagnen. Und auch als sich die Wege mit Merlicek erneut kreuzten, war von Müdigkeit keine Rede: Nach dem Ausscheiden von Rosa und Franz Merlicek bei Demner, Merlicek & Bergmann gründete das Ehepaar 2015 seine eigene Agentur, Wegbegleiter Newrkla war an Bord. Merlicek spricht von einer „gemeinsamen, großen Erfolgsgeschichte, mit seiner Hilfe gelang es möglichst schnell wieder eine Agentur zu gründen.“ Newrkla habe Kraft geschöpft aus dieser Zusammenarbeit. „Er wollte damals eigentlich am Anfang helfen und sich zurückziehen – und dann hat er immer mehr Freude daran gefunden. Von Pension keine Rede mehr", erinnert sich Merlicek. Die Nachricht vom Ableben macht ihn wie viele andere tief betroffen: „Ich konnte es bis zum Schluss nicht glauben." Vom Moment des Bekanntwerdens der Erkrankung bis zuletzt richteten viele ihre positiven Gedanken an einen der Ihren, ehe Newrkla Anfang der Woche im Alter von 74 Jahren an Covid-19 verstarb.

„Mit Jani Newrkla verliert die österreichische Kreativindustrie eine prägende Figur und der Creativ Club Austria einen langjährigen Weggefährten", sagt Creativ-Club-Austria-Präsident Andreas Spielvogel (DDB Wien) im Namen des gesamten Clubs. „Wir verneigen uns vor einem großen Vordenker der österreichischen Kreativwirtschaft. Unsere Gedanken sind in dieser schweren Stunde bei seiner Familie und seinen Kolleginnen und Kollegen." Newrkla gründete 1990 den Art Directors Club of Europe mit, für den er unter anderem als Präsident und Kassier tätig war; war jahrelanges Mitglied beim heimischen CCA.

Neben der Arbeit habe es für ihn zwei wichtige Themen gegeben: die Kunst und das Kochen. Das eine, nämich die Kunst, könne er nicht. „Um das andere bemühe ich mich“, so Newrkla vor einigen Jahren in einem Porträt in der Presse, in dem er, der lieber im Gmoa-Keller als im Fabios verweilte, auch den großen Stellenwert seiner Arbeit im Leben betonte. In persönlichen Gesprächen wohnte ihm eine ruhige Art inne. Jemand, der sich nicht in den Vordergrund drängte, dessen Wort Bedeutung hatte, der auch über die Zeit hinweg in Erinnerung bleiben wird.

stats