moccamedia bringt regionale Autohändler auf d...
 

moccamedia bringt regionale Autohändler auf die Titelseite

moccamedia

Die Mediaagentur moccamedia individualisiert das Cover der überregional erscheinenden "WirtschaftsWoche" und bringt so Händler in ihrer jeweiligen Region auf die Titelseite.

Gezielter ansprechen in Print: Zusammen mit der Verlagsgruppe Handelsblattt hat moccamedia für den Kunden Renault Deutschland AG, Bereich Aftersales, eine neuartige Mechanik entwickelt, die bei der Ausgabe 45 der WirtschaftsWoche mit dem Schwerpunktthema Auto genutzt wurde: Über die Abonnementen-Auflage und ein doppeltes Titelblatt, eine sogenannte Flappe, konnte moccamedia den bundesweit erscheinenden Titel händlerindividuell buchbar machen - so prangte auf der Ausgabe 45 auf jedem Titel nicht nur ein attraktives Service-Angebot, sondern auch der Name und die Adresse des für den Abonnenten relevanten Renault Autohauses.

Viel Logistik und ein ausgeklügeltes Management steckt hinter dem Projekt. So verglichen die die Kundenbetreuer von moccamedia mit der Distributionsabteilung des Verlages die Verkaufsregionen der Händler mit den Abonnementen-Adressen und legten letztendlich die Höhe der Einzelausgaben fest. Insgesamt 79 Händler haben diese Werbeform für sich genutzt und den regionalisierten und individualisierten Titel gebucht. Damit konnte moccamedia 38.360 Zeitschriften individualisieren und in dem jeweiligen Zielgebiet an die Abonnenten ausliefern lassen und erreichte damit eine deutschlandweite Verteilung.

Werben im genauen Verkaufsgebiet

„Dadurch, dass wir so viele Händler aktivieren konnten, bei diesem First-Mover-Projekt dabei zu sein, haben wir es geschafft in einem überregionalen Printmedium regional aufgeschlüsselt zu werben," sagt Cornelia Lamberty, Vorstandvorsitzende der moccamedia AG: "Durch die Verteilung der Kosten auf viele Schultern und den zusätzlichen Werbekostenzuschuss durch den Mutterkonzern Renault, waren viele Renault Händler auch monetär dazu in der Lage auf der Titelseite der WirtschaftsWoche zu werben – und zwar genau in ihrem Verkaufsgebiet und dies ohne nennenswerte Streuverluste."

Dies sieht auch Hans von Mangoldt, verantwortlich für das Aftersales-Marketing, so und ergänzt: „Für uns war besonders interessant, dass wir auch im After-Sales-Bereich deutschlandweit regional Werbung schalten konnten und zwar in einem Titel, der für einen einzelnen Händler unerreichbar gewesen wäre. Für uns ist das eine klare Win-Win-Situation, denn zum einen können wir den Werbedruck gezielt in den jeweiligen Verkaufsgebieten erhöhen und zum anderen eine deutschlandweite Sichtbarkeit erreichen – und dies in dem für uns besonders wichtigen Aftersales-Segment."

(red.)
stats