Marcello Serpa: "Vergebe einen Grand Prix"
 

Marcello Serpa: "Vergebe einen Grand Prix"

Unter seiner Präsidentschaft werde es beim Werbefestival in Cannes in jedem Falle einen Grand Prix geben, betont Marcello Serpa im Horizont-Exklusivinterview.

Serpa, Chairman der Juries in den beiden Hauptkategorien Film sowie Press & Poster beim diesjährigen Lions-Festival, meint in dem Interview mit Horizont/Bestseller, er sehe das Festival in Cannes wie die Olympischen Spiele, wo auch der Beste eine Medaille bekomme: "Wenn wir sagen, das ist die beste Werbung, der beste Film und die beste Anzeige des Jahres, dann soll es dafür einen Grand Prix geben. Wenn sie dennoch den hohen Standards, die wir alle, die die ganz Welt gewohnt ist, nicht entsprechen, dann muss man über den ganzen Werbejahrgang diskutieren."


An seine Jury-Kollegen wird Serpa, Partner-Creative Director von AlmapBBDO und Mitglied im Creative Board von BBDO Worldwide, die Devise ausgeben, dass jene Werbung, "die wir auszeichnen, einen Sinn haben muss" und klar erkennbar für den Markt und die Konsumenten gemacht sein soll. Eine klare Absage erteilt der Brasilianer an Werbung, die um der Werbung willen gemacht wird, oder um Jury-Mitglieder zu beeindrucken. Hochhalten sollte die Jury hingegen, so deren Chairman, jene Arbeiten, die originelle, witzige oder interessante Ideen mit klaren Botschaften verknüpfen.


Deutlich spricht sich der Brasilianer wiederum gegen so genannte Ghost Ads aus, die nur für Wettbewerbe gemacht würden und "mit der Realität nichts zu tun haben, keine Relevanz für das Produkt oder den Markt" aufweisen.



Ein ausführliches Interview mit Serpa lesen Sie in Horizont 23/2000 und Bestseller 6/2000.

stats