Lebendig mit AR: 'Tech-for-good Award' für Sa...
 
Lebendig mit AR

'Tech-for-good Award' für Salzburger Wikitude

The Big Issue
Die britische 'The Big Issue' wird von obdachlosen Menschen auf den Straßen verkauft.
Die britische 'The Big Issue' wird von obdachlosen Menschen auf den Straßen verkauft.

Die britische Straßenzeitung "The Big Issue" hat gemeinsam mit Konica Minolta und Wikitude aus Salzburg Geschichten aus der Zeitung via AR lebendig werden lassen. Jetzt wurde dieses Projekt mit dem „Tech-for-good Award“ ausgezeichnet.

Der Award zeichnet jährlich Projekte aus, die Technologien nutzen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, beispielsweise durch mehr Nachhaltigkeit oder Gerechtigkeit. Im konkreten ausgezeichneten Projekt erkennt der Bildschirm des Smartphones ein Gesicht in der Zeitung, wenn etwa ein Verkäufer der Zeitung erscheint und per Video mit eigenen Worten seine Geschichte erzählt. Obdachlosigkeit wird so nicht nur sichtbar, sondern auch fühlbar. Leser sollen so stärker für das Thema sensibilisiert werden. “Wenn man eine Person reden hört, hinterlässt das manchmal eine stärkere Wirkung als nur den Text zu lesen”, bestätigt Oliver Waddington Ball, Head of Custom Content & Partnerships bei The Big Issue.

Herbal-Essences-Flaschen aus Plastikmüll

Auch die Shampoo-Marke Herbal Essences nutzt AR von Wikitude, auf die Plastikverschmutzung in den Meeren aufmerksam zu machen. Wer die Shampooflasche scannt, erfährt, dass diese zum Teil aus Plastikmüll von stark verschmutzten Meeresstränden hergestellt wurde. Ein spielerisches Element lässt den Nutzer am virtuellen 3D-Strand immer mehr in Plastikmüll versinken. Durch das Swipen am Display sollen der Müllberg und gleichzeitig das beklemmende Gefühl kleiner werden.

Wer die Shampooflasche scannt, erfährt, dass diese zum Teil aus Plastikmüll von stark verschmutzten Meeresstränden hergestellt wurde.
Wikitude
Wer die Shampooflasche scannt, erfährt, dass diese zum Teil aus Plastikmüll von stark verschmutzten Meeresstränden hergestellt wurde.

Augmented Reality als Storytelling-Werkzeug

“Die Zahl der Unternehmen steigt, die nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sein wollen, sondern auch einen nachhaltigen Fußabdruck hinterlassen möchten”, bestätigt Martin Herdina, CEO von Wikitude: Für die Unternehmenskommunikation könne Augmented Reality ein kraftvolles Storytelling-Werkzeug sein. Es helfe dabei, eine neue Ebene der Kommunikation einzuziehen und somit die Aufmerksamkeit der Menschen auf wichtige gesellschaftliche Probleme zu lenken. „Wir erreichen damit nicht nur den Kopf, sondern auch das Herz. Themen wie Armut oder Umweltverschmutzung gehen sofort unter die Haut.”

Wikitude entwickelt seit 2008 von Salzburg aus AR-Technologien für Smartphones, Tablets und Smartglasses. Unternehmen, Agenturen und Entwickler aus mehr als 180 Ländern vertrauen auf Wikitude als AR-Technologiepartner. Mehr als eine Milliarde Nutzer profitieren laut Wikitude von Anwendungen, die auf der Wikitude Technologie basieren

stats