Kampf der Generationen beim Werbe-Quiz im U4
 

Kampf der Generationen beim Werbe-Quiz im U4

Das Herbstfest der IAA Young Professionals in Kooperation mit den Young Lions der ORF-Enterprise stand unter dem Motto „Schlag den Kobza“ - mit den Bildern zum Event.

Am 20. Oktober trafen sich nicht nur die Youngsters der Werbebranche in der legendären Party-Location U4 – auch Werbepromis wie Mariusz-Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann), Andreas Spielvogel (JWT), Dieter Klein (PPM), Michael Müllner (Büro Wien) und viele andere ließen sich das Event nicht entgehen. Einer durfte an diesem Abend natürlich keinesfalls fehlen: Rudi Kobza (Lowe GGK). Immerhin war er der Star der Game-Show „Schlag den Kobza“, die als Highlight der Veranstaltung angesetzt war.

Sechs furchtlose Teams stellten sich der Herausforderung, nur eines konnte ins Finale einziehen, um dort gegen die „alte“ Werbergeneration anzutreten. Nach mehreren spannenden Spielrunden wurde diese Ehre schließlich dem Team Arge Werbung rund um Jung-von-Matt-Beraterin Stefanie Rossek zuteil, die gemeinsam mit ihren Agenturkollegen Judith Zingerle und Jonathan Schröder sowie Alexander Bauer (Alex Bauer CC) und dem freien Texter Markus Seiwald um den Sieg kämpfte. Und es wurde ein harter Kampf – denn auch Rudi Kobza holte sich Verstärkung ins Boot: ihm zur Seite standen seine beiden Geschäftsführer Dieter Pivrnec und Michael Kapfer-Giuliani sowie Event-Guru Christoph Mahdalik.  

Zum Spaß gehört in der Werbebranche nun mal auch das Partymachen – und der eine oder andere Drink. Davon hatten die jungen Herausforderer eindeutig mehr intus als die arrivierten Werber, wie bei der ersten Disziplin, dem Alkotest, herausgefunden wurde – der Punkt ging klar an den Nachwuchs. Runde um Runde lieferten sich die Teams ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen: vom Erkennen der Werbemusik alter und neuer TV-Spots bis zur pantomimischen Darstellung aktueller Werbefiguren wie „Saturnator“ und „Ja! Natürlich-Schweinchen“ reichten die teuflischen Aufgaben, die sich die Veranstalter für die Kontrahenten ausgedacht hatten. Am Ende triumphierten die Jungen mit 5:4.  

Kobza nahm’s gelassen, und gemeinsam feierten Jung und Alt bis in die frühen Morgenstunden zu rockigen Beats der Live-Acts „Stupe-iT“ (Österreich) und „The Fast Forwards“, die extra aus Schweden angereist waren, um dem Werbervolk ordentlich einzuheizen. Kobza freut sich jedenfalls schon auf eine Revanche – es wird also auch nächstes Jahr spannend, wenn es heißt: „Schlag die Steffi Rossek“.
stats