Kampagne: Glasverband setzt auf den Blink-Eff...
 
Kampagne

Glasverband setzt auf den Blink-Effekt

Blink
Dagmar Nemeczek, Etat-Direktorin bei Blink, und Michael Braun, Geschäftsführer von Blink.
Dagmar Nemeczek, Etat-Direktorin bei Blink, und Michael Braun, Geschäftsführer von Blink.

Die österreichische Glasindustrie will das Bewusstsein für den Werkstoff Glas schärfen. Gewonnen hat den dafür ausgelobten Pitch die Werbeagentur Blink.

Wie würde unser Leben ohne Fensterverglasungen aussehen? Ohne Glasverpackungen? Ohne Glasfaserleitungen? Man stellt sich nicht oft diese Frage. Denn Glas ist meistens transparent – also nahezu unsichtbar – und wird daher kaum wahrgenommen. Darum wurde das Jahr 2022 von den Vereinten Nationen zum "International Year of Glass" erklärt, um Bewusstsein für die Bedeutung des Werkstoffes Glas im täglichen Leben und für die Gesellschaft zu schaffen. Auch der Fachverband der österreichischen Glasindustrie will in diesem Rahmen Aktivitäten setzen und hat sich nach einer kompetitiven Wettbewerbspräsentation für das Konzept der Werbeagentur Blink entschieden.

Glas und seine Rolle in allen Lebensbereichen

Unter dem Motto "Was wär‘ das Leben ohne Glas!" wird bewusst gemacht, welche Rolle Glas in allen Lebensbereichen spielt: Was wär‘ die Umwelt ohne Glas! Was wär‘ Bauen ohne Glas! Was wär‘ mobil sein ohne Glas! ...

Der Schwerpunkt der Kampagne liegt in digitalen Medien. Auf Social Media, Display-Ads und DOOH sorgen ausdrucksstarke Sujets für Interesse und lenken auf die Kampagnensite www.unser-glas.at, wo man umfassend über den Werkstoff Glas informiert wird.

stats