Hypo ist nicht gleich Hypo
 

Hypo ist nicht gleich Hypo

upart kreiert neue Kampagne der Hypo Oberösterreich und grenzt die Regionalbank scharf von der Alpe Adria ab

„NEIN. Wir sind nicht die Hypo Alpe Adria“. Prägnanter kann man es nicht ausdrücken. Die unabhängige, oberösterreichische Regionalbank hat mit der Kärntner Hypo Alpe Adria nichts gemeinsam. Wäre da nicht das Wort „Hypo“ im Namen. Als die Negativ-Schlagzeilen rund um die Alpe Adria nicht abreißen wollten, entschlossen sich die Linzer zur Gegenoffensive. „Um die Hypo Oberösterreich vor weiteren Imageschäden zu bewahren“, so upart-Geschäftsführer Jörg Neuhauser, „entwickelten wir eine Kampagne mit zwei zugespitzten Sujets.“

Zum „Nein“ kreierte die Agentur ein zweites Sujet, mit dem sich das oberösterreichische Unternehmen positiv von den Kärntnern abhebt: „JA. Sicherheit, Verantwortung und Transparenz sind Werte, die wir täglich leben.“ Damit ist alles Wesentliche in aller Kürze gesagt. Neben Anzeigen, Plakaten, Citylights und POS-Material wurden zwei Radiospots realisiert. Spezielle Tandemspots sollen für maximale Awareness und Dramaturgie sorgen. In kurzen Sequenzen ist zwischen Fremdspots nur das Wörtchen „Nein“ beziehungsweise „Ja“ zu hören, bevor schließlich die Auflösung folgt.

Seit über einem Jahr ist upart für den Kommunikationsauftritt der Hypo Oberösterreich verantwortlich. Zur Neupositionierung lancierten die Linzer Werber den neuen Markenclaim. „Wir schaffen mehr Wert“. Dieser gilt auch für die Agentur: „Wir schaffen durch Kreativität einen Mehrwert für die Kommunikationsleistung. Unser Ziel ist es, das Vertrauen der Kunden in eine sichere Bank mit erfolgreicher Performance zu festigen.“

Credits

Auftraggeber: Hypo Oberösterreich; Marketing Leiter: Georg Haushofer; Agentur: upart Werbung und Kommunikation GmbH, GF: Jörg Neuhauser; Senior Account Management: Ilona Preinfalk; Account Management: Karin Fuchs; CD/Text: Günter Klinger; AD: Mark Kirchberger; Tonstudio: CCP-Studio
stats