Hutchison 3G: Noch drei Agenturen im Rennen
 

Hutchison 3G: Noch drei Agenturen im Rennen

Die österreichische Tochter des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa, Hutchison 3G, bereitet sich auf den kommunikativen Auftritt vor.

Die österreichische Tochter des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa, Hutchison 3G, bereitet sich auf den kommunikativen Auftritt vor. In einem Pitch ringen die Agenturen Palla, Koblinger_Proximity, Mang D'Arcy und Cayenne Wien um den Etat, dessen Volumen dem Vernehmen nach ein zweistelliger Millionenbetrag in Euro sein wird. In einem ersten Screening waren 10 Agenturen gesichtet worden. Mit den Entscheidungen ist Mitte Februar zu rechnen. Hutchison 3G ist derzeit in intensiven Vorbereitungen für den UMTS-Start in Österreich. Gemäß der Auflagen aus den Lizenzierungsverfahren müssen die Netzvorbereitungen Ende kommenden Jahres so weit gediehen sein, dass 25 Prozent der Österreicher erreicht werden. Bis Jahresende 2005 ist dann eine Deckungsquote - gemessen an der Bevölkerung - von 50 Prozent notwendig. Hutchison beschäftigt gegenwärtig in Österreich mehr als 260 Mitarbeiter und wird mittelfristig in den Netzaufbau hierzulande rund 1 Milliarde Euro investieren. Was die umstrittene Frage der Verfügbarkeit von Endgeräten betrifft, so hat sich der Konzern auf der Basis von Exklusivverträgen mit Motorolla und NEC nach eigenen Angaben einen Vorsprung gesichert. Die Hutchison 3G - Verantwortlichen gegen davon aus, dass zu Jahresende UMTS-taugliche Endgeräte zur Verfügung stehen werden. Jedenfalls habe man die Möglichkeit bei der Gestaltung mitzuwirken. Die Planungen sehen einen Netzstart im November dieses Jahres vor.

(üh)


Mehr zum Thema
stats