Gegen Hass im Netz: Brokkoli, Weißer Ring und...
 
Gegen Hass im Netz

Brokkoli, Weißer Ring und ÖBB launchen interaktive Kampagne gegen Cyber-Bullying

Brokkoli
Der "Cyber-Bullying-Simulator" ist am Montag, dem 25. Februar, am Hauptbahnhof Wien im Durchgang zur U-Bahn wieder im Einsatz.
Der "Cyber-Bullying-Simulator" ist am Montag, dem 25. Februar, am Hauptbahnhof Wien im Durchgang zur U-Bahn wieder im Einsatz.

Mit einem "Cyber-Bullying-Simulator" kann nun das unangenehme Gefühl, Opfer zu werden, selbst "erspürt" werden.

Um Hass im Netz entgegenzuwirken, beauftragte die Opferschutzhilfe Weisser Ring laut Aussendung das Brokkoli Advertising Network und Tunnel23 mit der Entwicklung einer Kampagne gegen Cyber-Bullying. Mit der interaktiven Umsetzung der Idee wurde die ÖBB-Werbung GmbH als Werbeflächen-Provider beauftragt.

Unter der Aufforderung „Versetze dich in ihre Lage“ konnten Passanten die Kamera der digitalen ÖBB Railscreen Station, ein großformatiger 4K Ultra HD Bildschirm mit Touch-, Bild-, Druck- und Audiofunktion, am Wiener Hauptbahnhof aktivieren. Sie sahen sie sich selbst in einem Social-Media-Template, als plötzlich beleidigende Kommentare unter dem eigenen Bild auftauchten und der Betrachter so die Rolle eines Mobbing-Opfers einnehmen konnte. Der abschließende Hinweis auf die Kontaktstelle von Weisser Ring versprach Hilfe bei Belästigung im Netz.

"Wir sind sehr stolz, dieses wichtige Anliegen unterstützen zu können. Und wenn wir das auch noch auf neuartigem, kreativem Wege tun können – umso besser", so Patrik Partl, einer der vier Geschäftsführer der Werbeagentur Brokkoli. Auch Karin Seywald-Czihak, Geschäftsführerin ÖBB Werbung freute sich, "diese sinnvolle Aktion mit unseren neuen Railscreen Station unterstützen zu dürfen" und hoffte "dadurch einen wesentlichen Beitrag gegen Cyber-Bullying leisten zu können."
stats