FMP: Die Suche nach den Werbemotoren 2001
 

FMP: Die Suche nach den Werbemotoren 2001

Forum Media Planung diskutiert über Werbe- und Wirtschaftskonjunktur in den wichtigsten europäischen Advertising-Märkten.

Zu der Frage, wie sensibel die internationale Wirtschaftslage mit den Werbeinvestitionen in Zusammenhang steht, lud das Forum Media Planung den Managing Director der Publieurope Bruno Beltrami nach Wien.

Beltrami konstatiert bei den großen fünf europäischen Werbemärkten, Deutschland, England, Frankreich, Italien und Spanien, generell eine steigende Tendenz. Österreich liegt in Sachen Wachstumsindex sogar im Spitzenfeld. Der österreichische Werbemarkt wird auf 1,8 Milliarden Euro geschätzt. Im Gegensatz zu den anderen europäischen Advertising-Märkten hält TV im Verhältnis zu Print in Österreich mit 25,5 zu 60,2 Prozent den geringsten Marktanteil. In Italien und England liegt TV vor Print. Zu den boomenden Branchen zählt Beltrami die Finanzdienstleister, deren Serviceleistungen sich immer mehr zu Produkten wandeln. Gewinnwarnungen und die Aufwände für UMTS-Lizenzen drücken generell auf den Werbedruck der Telekom-Branche. Ob Unternehmen dieses Sektors 2001 jene Rolle spielen können wie noch im Vorjahr bleibt abzuwarten. Hohe Erwartungen weckt hingegen die Tourismusbranche.

TV büßt im Werbeträger-Vergleich - zwar auf hohem Niveau - aber doch am meisten ein. Generell zeigt TV-Advertising rückläufige Tendenz. Am stärksten wachsen Radio und Outdoor. Besonders in Frankreich und Spanien, wo die Kultur des Out-of-home-Advertising deutliche Qualitätsverbesserungen erfahren hat. Kino boomt in Großbritannien. (spr)

stats