EU will mehr über WPP/Grey wissen
 

EU will mehr über WPP/Grey wissen

EU-Wettbewerbsbehörde gibt sich mit Informationen zur geplanten Übernahme von Grey durch die WPP nicht zufrieden.

"Zu dünn!" So das Urteil der EU-Kommission zu den Unterlagen, die die britishe Werbeholding WPP zur geplanten Übernahme der Grey Global Group bei den Wettbebewerbsbehörden der EU deponierte. Laut einer

Meldung des US-Branchenmagazin "Advertising Age" befindet die EU-Komm ission die eingereichten Unterlagen für nicht genügend und fordert weitere Informationen. Die Fusion von WPP und Grey könnte sich damit erheblich verzögern.



Werden die gewünschten Unterlagen nun nachgereicht, beginnt der mit einem Monat begrenzte Prüfprozess der Wettbewerbskontrolleure von vorne zu laufen.

(as)

stats