Ein Paar im PR-Zirkus
 
Katharina Schiffl
Susanne und Atha Athanasiadis.
Susanne und Atha Athanasiadis.

Susanne und Atha Athanasiadis könnten kaum unterschiedlicher sein und starteten jüngst gemeinsam eine Agentur. Ihr größter Kunde: Circus Roncalli.

Vor bald 20 Jahren kreuzten sich erstmals ihre Wege bei Ö3. Zwei Menschen, deren Persönlichkeit und Karrierewege kaum unterschiedlicher sein könnten und doch in gewisser Weise immer parallel liefen. Atha Athanasiadis begann bereits im Teenageralter als Chronikreporter.

Mit Anfang 20 war er Gründungsmitglied der Boulevardzeitung "täglich Alles" und begann dann beim Wochenmagazin News. 1997 wechselte der leidenschaftliche Journalist als Chef vom Dienst der Morgenshow zum ORF-Hitradio Ö3, wo er bald eine Marketingleiterin kennen lernen sollte, deren Leidenschaft genau auf der anderen Seite der Medienwelt lag.

Susanne Athanasiadis, die vor Ö3 in Werbeagenturen Karriere machte, war Gründungsmitglied der ersten Marketingabteilung im ORF-Radio und Geschäftsführerin des Club Ö3. Eine Powerfrau, die die erste Karriereüberschneidung mit ihrem heutigen Ehemann als ein Zusammentreffen von „natürlichen Feinden“ beschreibt. Marketing und Journalismus wird nachgesagt, sich nicht zu mögen.

Dass genau diese Kombination aber auch Früchte tragen kann, zeigt die gemeinsame Agenturgründung der beiden unterschiedlichen Charaktere. Vor einem halben Jahr entschied sich Atha, seinen Arbeitsplatz ins Büro seiner Frau im Hochhaus in der Herrengasse zu verlegen. Um die enge Zusammenarbeit erst einmal auszutesten, verhielten sich die beiden, was große Ankündigungen anging, zunächst ruhig, um nun mit Anfang des Jahres zu verkünden, was die meisten Kunden eh schon wussten.

 „Sowohl beruflich als auch privat haben wir vollkommen diametrale Zugänge“, erläutert Atha „diese haben sich in den letzten 18 Jahren aber immer auf einem Mittelweg gefunden.“ Die erste Karrierekreuzung war es auch, die Atha aus seiner Redaktion hinaus lockte und für die Marketing­abteilung begeisterte. Ö3 veranstaltete damals in Graz ein Großevent, das der Journalist selbst sehen wollte, um nicht nur aus der Ferne davon zu berichten „und natürlich aus der Befindlichkeit heraus, dass mir die Marketingleiterin gefallen hat“. Er saß im Technikturm und beobachtete wie 15.000 Menschen die Veranstaltungsfläche füllten.

„Von dem Zeitpunkt an war ich begeistert, was Marketing für eine Marke bewegt und wie es diese tatsächlich auflädt,“ so Atha, der daraufhin zum Marketing-Botschafter in der Redaktion wurde. Privat beschritten die beiden nun gemeinsame Wege, beruflich ging es für Atha zunächst zu Antenne Wien, dann weiter als Chefredakteur bei ATV, beim Seitenblicke Magazin und dem Red Bulletin, sowie bei tv-media und erneut News.

Nicht nur Atha hatte von der Marketingexpertise seiner Frau gelernt, auch Susanne ließ sich vom Redaktionellen begeistern: „Ich kenne Kollegen im Marketing, die sehr engstirnig sind und denen die Redaktion wurscht ist. Dabei ist dies das eigentliche Produkt, das man nie aus den Augen verlieren sollte“. Bei ihrem nächsten Stopp, in der Marketingabteilung des Kurier, nahm sie oft an Redaktionskonferenzen teil und was sie anfangs „wie eine Spionin“ erscheinen ließ, ermöglichte ihr, Teil dieses „Paralleluniversums“ zu werden.

Als nächster Karriereschritt folgte der ORF, der auch ihr erster Kunde bei der Agenturgründung im Jahr 2008 sein sollte. Ein durchaus großer Kunde für den Anfang, aber die ehemalige Marketingleitung betont, dass es trotzdem ein „gewagter Schritt“ war. Ich war festangestellt beim ORF. Ich mein: Hallo?“. Große Sorgen musste sie sich aber nicht machen, denn schnell folgte ein weiterer großer Kunde: Circus Roncalli hatte zu der Zeit, im Unterschied zu Deutschland, in Österreich ein Bekanntheitsproblem. Susanne nahm sich der Sache an, was Atha, nach seiner Zeit als News-Chefredakteur inspirierte, sich eine zweijährige mediale Auszeit zu gönnen und mit dem Zirkus durch Österreich und Deutschland zu touren.

Die große Chance

Die beiden verschafften Bernhard Paul in der ORF-Talenteshow „Die große Chance“ einen Platz in der Jury. „Ich habe Bernhard damals gesagt, dass es nur eine Folge sei und hatte eigentlich bereits für zehn zugesagt“, so Atha. Der Zirkusdirektor war wenig begeistert von seiner neuen Rolle.

„Fernsehen ist hierzulande wichtig, um auch Bernhard zu überzeugen, haben wir dann nach der ersten Sendung das Harald-Schmidt-Spiel gespielt,“ erläutert Atha die Methode des TV-Unterhaltungsstars, bei dem der eigene Marktwert in der Öffentlichkeit getestet wird. Als dann eine Schulklasse in der Grazer Innenstadt „Da ist Herr Roncalli!“ riefen, war die Teilnahme an der Sendung besiegelt. „Und wenn wir ehrlich sind, wusste er auch, dass es in Österreich keine gute Idee ist, es sich mit dem ORF zu verscherzen“, ergänzt Susanne.

Eine Branche, die brusttrommelt

Aus der Zusammenarbeit mit Circus Roncalli ergaben sich für die Agentur weitere Kunden, insbesondere aus dem Kulturbereich. Viele kamen durch Mund-zu-Mund-Propaganda hinzu und weniger durch Eigenwerbung. „In Österreich gibt es ja viele dieser Silberrücken, die brusttrommelnd durch die Branche laufen, wir machen das nicht“, so Atha zum Wachstum der Agentur, das neben dem Ruf aus der PR für den Zirkus, sicherlich auch von den beruflichen Stopps der beiden Inhaber profitiert.

„Wir haben uns durch unser Know-how einen Ruf erarbeitet, durch den Menschen sich von uns Dinge anhören lassen, die sie von anderen nicht hören wollen“ so Atha, und Susanne ergänzt: „vielen fehlt der Sparringspartner, jemand mit dem sie sich auf Augenhöhe matchen können. Wir können hier unsere Meinung sagen, auch weil wir in der direkten Zusammenarbeit nicht abhängig sind“.

Der Schritt, die Agentur nun zu zweit zu führen, hatte nicht nur damit zu tun, dass Kunden wie Roncalli mittlerweile zu groß waren, um sie alleine zu betreuen, sondern auch damit, sich einer neuen Herausforderung zu stellen, und so schwärmt der ehemalige Journalist davon, wie es ihn freut, heute Menschen dabei zuzusehen, wie sie Erfolge feiern. 

Bei Susanne kommt der Marketing­charakter durch, wenn sie stets Listen gut geordnet im Blick hat, ohne dabei die Kreativität aus den Augen zu verlieren, während Atha zum großen Geschichtenerzähler wird, wenn er von der Branche berichtet, die wie im Western Richtung Sonnenuntergang reiten will, aber sich vor lauter Stall­ausmisten und Hufpflege nie auf den Weg macht. Ein ungleiches Paar, das in der Manage des PR-Zirkus nun ­gemeinsam auftritt.

Die Agentur Athanasiadis

Mitte 2008 gründete Susanne Athanasiadis die Agentur für PR, Marketing und Coaching. Sie war zuvor als Marketingleiterin bei Ö3, dem Kurier und zuletzt beim ORF tätig, den sie als ersten Agenturkunden mitnahm. Darauf folgte Circus Roncalli, der wiederum viele Kunden aus der Kultur anzog, wie unter anderem die Wiener Festwochen, das Wiener Lustspielhaus, Wiener Metropol und Medienunternehmen wie Servus­TV, Interspot und die Verlagsgruppe News. Mitte 2016 stieg Atha Athanasiadis in die Agentur ein, was nach einem halben Jahr Probezeit offiziell verkündet wurde. Atha Athanasiadis war zuvor unter anderem als Chefredakteur bei ATV und Österreich tätig.
stats