"Die Marke Österreich": Was braucht es, um er...
 

"Die Marke Österreich": Was braucht es, um erfolgreich zu sein?

unique.TALK-Podium mit zentralen Playern der österreichischen Wirtschaft am 18. Juni

Zum dritten Mal versammelte Unique Relations-Geschäftsführer Josef Kalina österreichische Spitzen der Wirtschafts-Community am Podium des unique-TALKS. Die drei Manager Elisabeth Gürtler Gürtler (Hotel Sacher, Spanische Hofreitschule), Gerhard Zeiler (Turner Broadcasting System International) und Peter Hagen (Vienna Insurance Group) sowie die zahlreichen Gäste aus den unterschiedlichsten Branchen sorgten für einen spannenden Diskussionsabend mit kontroversen Positionen, Erfahrungen und Ausblicken. Ex-ORF-Moderator Gerald Groß moderierte den Abend.

"Österreich ist statisch"

Elisabeth Gürtler sieht neben der Tradition des Landes - insbesondere im Kontext mit dem Tourismus - "die kleinen und mittleren Betriebe" als Erfolgsfaktor Österreichs. KMU müssten langfristig denken und agieren, außerdem seien diese "sehr flexibel und können schnell etwa auf Krisen reagieren oder sich auch auf Marktlücken konzentrieren". Diese Flexibilität sprach die Managerin den Österreichern aber im Grundsatz ab: "Österreich ist statisch, die Flexibilität oder der Schritt ins Ausland liegt den Österreichern nicht", so Gürtler, die eine Lanze für den Lehrberuf brach: "Ein guter Lehrberuf ist etwas ganz Wesentliches, aber heute wollen alle Generaldirektor werden."

"Österreicher sind die netteren Deutschen"

Medienmanager Gerhard Zeiler kann auf rund 20 Jahre Auslandserfahrung verweisen und weiß um die Stellung Österreichs im Ausland: "Man mag die Österreicher, sie sind die netteren - weil gemütlicheren - Deutschen." Ausreichend für den weiteren Erfolg sei dies allerdings nicht: "Erfinder- und Unternehmergeist sind Faktoren, die noch verstärkt dazukommen müssen. Die Österreicher müssen erfolgshungriger werden, sonst wird es in der Zukunft schwer werden. Das Motto 'Wir sind uns selber genug' kann jedenfalls kritisch werden", so Zeiler. Auf die Frage, welche Werbebotschaften er mit Österreich verbinden würde, erklärte Zeiler: "Nach außen: 'Österreich ist größer als man denkt', nach innen: 'Wir könnten viel größer sein'."

"Philosophie des Fortwurstelns"

Einen Schlüssel zum österreichischen Erfolg sieht Peter Hagen in der historisch verankerten Bereitschaft, Kompromisse einzugehen: "Die österreichische Weltgesinnung liegt in der Philosophie des Fortwurstelns." Österreich habe jedenfalls Grund genug, selbstbewusst aufzutreten: "Unser Land ist in vielen Wirtschaftsbereichen Weltmarktführer. Nur wissen das die Leute oft nicht oder es wird nicht mit der Marke Österreich verbunden", so Hagen, der einerseits von der mangelnden Weltoffenheit der Österreicher sprach aber gleichzeitig auch eine positive Entwicklung am Arbeitsmarkt ortet: "Die Bereitschaft von Mitarbeitern ins Ausland zu gehen, hat sich exponentiell weiter entwickelt."

Unique Relations auf dem Weg in die Top 10

Der unique.TALK wurde von Josef Kalina initiiert und ins Leben gerufen. Das Format verfolgt das Ziel, aktuelle Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und damit verbundene Problemfelder in das Blickfeld einer breiten Diskussion zu rücken. Die PR-Agentur Unique Relations ist seit rund drei Jahren auf dem Markt aktiv. "In den Rankings der österreichischen PR-Agenturen liegen wir aktuell auf dem elften Rang. Unique Relations erzielte im letzten Jahr prozentuell die stärkste Umsatzentwicklung aller österreichischen PR-Agenturen", so Kalina.
stats