Cannes-Festival endet ohne Austro-Erfolge
 

Cannes-Festival endet ohne Austro-Erfolge

Cannes Lions/ORF-E
Mit dem Grand Prix der "Titanium"-Kategorie konnte „Palau Pledge” von Host/Havas Australien zum Ende des Festivals die Bilanz auf drei Grands Prix erhöhen.
Mit dem Grand Prix der "Titanium"-Kategorie konnte „Palau Pledge” von Host/Havas Australien zum Ende des Festivals die Bilanz auf drei Grands Prix erhöhen.

Auch im Endspurt des Cannes-Festivals schrammten die heimischen Einreichungen an Preisen vorbei. Die großen Abräumer des Festivals waren vor allem Kampagnen, die Nachhaltigkeit und Soziales in den Mittelpunkt stellten.

Als fünfte und letzte Award-Show des 65. Cannes Lions International Festival of Creativity stand die Prämierung in den Kategorien Impact, Good Tracks, Titanium, Film und Creative Effectiveness auf dem Programm. Die Einreichungen aus Österreich - für Film und Sustainable Development Goals - blieben erfolglos. Die Kampagne „Palau Pledge” von Host/Havas Australien für die Öko-Initiative Palau Legacy Project sicherte sich den dritten Grand Prix in dieser Woche. Gleich zwei Grands Prix wurden in der Kategorie Film vergeben, auch davon einer für eine Kampagne mit sozialem Charakter. Damit bildeten derartige Kampagnen auch abseits der dafür reservierten Kategorien das Schwergewicht der Siegerarbeiten.

Einer von zwei Grands Prix in der Filmkategorie ging an BBDO New York, USA mit „The Talk” für P&G. Der Spot thematisiert rassistische Vorurteile gegen Afroamerikaner. Mit Humor - und einer Persiflage auf Werbefilme selbst - punkten konnte Procter & Gamble außerdem mit ihrer Serie von Spots für das Waschmittel "Tide". 74 der 2.158 Einreichungen wurden mit Löwen bedacht: zehn goldene, 20 silberne und 42 in Bronze.

Zweiter Grand Prix für Öko-Kampagne "Trash Isles"

Zwei goldene, sechs silberne und neun Löwen in Bronze kamen bei den 169 Einreichungen zu Creative Effectiveness heraus. Der Grand Prix ging an „Savlon Healthy Hands Chalk Sticks” von Ogilvy Mumbai, Indien, für den indischen Mischkonzern ITC. In der Kategorie PR wurden von 2.111 Einreichungen 14 mit Gold, 27 mit Silber und 47 mit Bronze prämiert. Den Grand Prix holte sich hier „Trash Isles“ für Plastic Oceans Foundation und LADbible. Es war der zweite für die Ökologie-Kampagne, die auch schon den Grand Prix für Design bekam.

218 Einreichungen und elf Preise gab es beim "gläsernen" Löwen "for Change": zwei Mal Gold, drei Mal Silber und fünf Mal Bronze. Der Grand Prix ging an „Bloodnormal” von AMV BBDO, London, UK, für das Hygiene- und Gesundheitsunternehmen Essity. Von 898 Einreichungen in der Kategorie Sustainable Development Goals erhielten 29 eine begehrte Trophäe, davon wechselten drei Gold-, zehn Silber- und 15 Bronze-Löwen die Besitzer. Der Grand Prix ging an „Palau Pledge” von Host/Havas Australien für Palau Legacy Project, die auch den "Titanium"-Grand-Prix als insgesamt dritten Grand Prix (zuvor in der Woche auch in der Kategorie "Direct") und damit insgesamt sieben Löwen abholte. Insgesamt wurden fünf von 154 Einreichungen in der Titan-Kategorie prämiert.

Jung von Matt und viel London & New York

Die Special Awards in den einzelnen Agenturkategorien waren von London und New York dominiert, mit einem Einsprengsel Hamburg: Agency of the Year wurde adam&eveDDB, London, gefolgt von to AMV BBDO, London, und BBDO New York am dritten Platz. Den Titel Network of the Year sicherte sich BBDO Worldwide. Zweitplatzierte wurde die Agentur Ogilvy und Drittplatzierte DDB Worldwide. Als Independent Agency of the Year wurde Jung von Matt aus Hamburg ausgezeichnet. Zweiter wurde Droga5, New York und Dritter Wieden+Kennedy, London.

Holding Company of the Year ist Omnicom, gefolgt von WPP und Interpublic Group. Die Palme d’Or für die meistprämierte Produktionsfirma ging an MJZ, USA. Den zweiten Platz sicherte sich Revolver / Will O'Rourke, den dritte Platz The Corner Shop, USA. Als Creative Marketer holte sich auch Google einen Preis für "inspirierendes und innovatives Produkt- und Servicemarketing". Der LionHeart Award wurde Unilever-CEO Paul Bolman für seine Bemühungen um Nachhaltigkeit im Konzern verliehen. Den Brüdern Piyush und Prasoon Pandey wurde der Award Lion of St. Mark überreicht. Den Grand Prix for Good erhielt „Project Revoice” von BWM Dentsu, Sydney, für The ALS Association, Australien.

Europa zeigt bei Young Lions auf

Europäisch dominiert waren die Young Lions. In der Film Competition siegten Andreas Arnaa und Jesper Sichlau von der dänischen MediaCom, Silber ging an Andreas Servan und Martin Ruud Andersen von der norwegischen Knowit Experience und Bronze an Zebra Hero aus Russland beziehungsweise deren Vertreter Elnara Ialaltdinova und Vladimir Vaulin. Gold in der Digital Competition bekamen Julian Robert Barrantes und Esteban Molina Vasquez von Madison aus Costa Rica, Silber Nicholas Bakshi und Erika Reyes von der französischen BETC und Bronze die Mexikanerinnen Shelia Losada Lopez von Publicis und Sara Collazo Duran von Y&R.

stats