Cannes 2014: Es bleibt bei elf Lions
 

Cannes 2014: Es bleibt bei elf Lions

Die letzten Preisverleihungen gingen am Samstag, dem 21. Juni in Cannes über die Bühne – an diesem Abend wurde allerdings keine österreichische Arbeit mit einem Löwen ausgezeichnet

Das war es nun, das Cannes Lions International Festival of Creativity 2014 – die letzten Awards wurden am Samstag, dem 21. Juni feierlich in den Kategorien Film Craft, Branded Content & Entertainment, Innovation, Titanium & Integrated sowie Film vergeben. Mit Shortlist-Nominierungen in den Kategorien Innovation sowie Titanium für Samsungs "Power Sleep"-Projekt, eingereicht von Cheil Austria, sowie einer Nominierung für die Agentur Traktor Wien, die für Samsung Electronics Austria in Zusammenarbeit mit dem Warda Network das Video "Wash & Create" produziert hatte, bestand also bis zum Schluss Hoffnung auf weitere Löwen für Österreich. Mit insgesamt elf Trophäen, die an DDB Tribal Wien, Jung von Matt/Donau und Ogilvy & Mather Wien gingen, hatte man jedenfalls bis dato ein Ergebnis eingefahren, das sich sehen lassen kann.

Großer Sieger: Adam&Eve DDB London

Allerdings: bei elf Löwen sollte es bleiben und so wurde Österreich in keiner der verbliebenen Kategorien mit einem goldenen, silbernen oder bronzenen Löwen gewürdigt. Die Sieger des Abends waren, wer die vergangenen Festival-Tage verfolgt hat, fast schon alte Bekannte. In der Kategorie Integrated etwa wurde die Kampagne "Sorry I spent it on myself" von Adam&Eve DDB London für das Luxuskaufhaus Harvey Nichols mit einem Grand Prix ausgezeichnet, im dazugehörigen Bereich Titanium konnte "Sound of Honda/ Ayrton Senna 1989", kreiert von der vielfach ausgezeichneten Agentur Dentsu Tokyo, das Rennen machen.

Innovation-Award geht an Russland

Ebenso wie in den eben genannten Kategorien war Cheil Austria mit dem Samsung-Projekt "Power Sleep" auch in der Kategorie Innovation in die engere Auswahl gekommen – doch auch hier musste man sich schlussendlich gegen die internationale Konkurrenz geschlagen geben. Als innovativste Einreichung befand die Jury den "Megafaces Pavilion at The Sochi 2014 Winter Olympic Games", die von Megafon Moscow/ Axis Moscow/ Asif Khan LTD London für den Auftraggeber JSC Megafon umgesetzt wurde. Direkt im Olympischen Park hatte man einen in der Art bisher nicht existenten Megafaces Pavilion eingerichtet, der allen Besuchern die Möglichkeit bot, überdimensionale 3D-„Selfies“ von sich zu schießen.

"The Epic Split" räumt ab

Im Film-Bereich ging der Hoffnungsträger Traktor Wien und sein Kunde Samsung Electronics Austria sowie das Produktionsteam Warda Network leider ebenso leer aus. Hier befand die Jury gleich zwei bereits mehrfach ausgezeichnete Projekte eines Grand Prix würdig. Einmal mehr konnte sich Adam&Eve DDB London für Harvey Nichols mit „Sorry I spent it on myself“ über den wohl größten Preis der Werbebranche freuen, ebenso wie der virale Volvo-"Epic Split", der aus der Feder der schwedischen Agentur Forsman & Bodenfors Gothenburg stammt. In den letzten beiden Kategorien Film Craft sowie Branded Content & Entertainment hatte es Österreich im Vorfeld nicht in die engere Auswahl der Juroren geschafft – Grand Prix gab es in diesen Bereichen allerdings auch keine zu vergeben.

Ganz generell hat Österreich mit elf Löwen in diesem Jahr eine mehr als erfreuliche Bilanz vorzuweisen und beweist, dass sich der Mut, in diesem Jahr wieder mehr einzureichen, nachdem man sich 2013 eher zurückhaltend gezeigt hatte, ausgezahlt hat.

HORIZONT berichtet zwischen dem 15. und 21. Juni vor Ort vom Cannes Lions International Festival of Creativity. Alle Beiträge dazu finden Sie hier. Ein Nachbericht zum Kreativfestival finden Sie in der kommenden Printausgabe, die am 28. Juni erscheint. 
stats