500 Millionen Dollar für Anti-Raucher-Kampagn...
 

500 Millionen Dollar für Anti-Raucher-Kampagne

Bill Gates und Michael Bloomberg wollen der Sucht weltweit den Kampf ansagen.

500 Millionen-Dollar wollen New Yorks Bügermeister Michael Bloomberg und Microsoft-Gründer Bill Gates in den nächsten fünf Jahren für eine weltweite Anti-Raucher-Kampagne spenden, die die WHO bereits im Februar diesen Jahres gestartet hat. "Rauchen bringt mehr Menschen um als fast jede andere Krankheit", sagt Bloomberg in der "New York Times", der es bereits geschafft hat, seine Stadt nahezu rauchfrei zu machen: Seit 2002 darf in der US-Metropole in öffentlichen Gebäuden und Restaurants nicht mehr gequalmt werden, die Tabaksteuer wurde empfindlich erhöht.





Doch jetzt sollen vor allem die Entwicklungsländer vor den Folgen des Tabakkonsums geschützt werden. Denn aufgrund der zunehmenden öffentlichen Gegenwehr in den USA und auch Europa gegen das Rauchen, verstärken die Konzerne ihre Werbeaktivitäten auf den Süden und Osten. Die WHO schätzt die Werbeausgaben der Konzerne weltweit auf einige zehn Milliarden Dollar pro Jahr.




Deshalb wollen Gates und Bloomberg vor allem diejenigen Regierungen unterstützen, die die Tabakssteuer erhöhen, Anti-Raucher-Werbung machen, Kinder und Jugendliche aufklären und Zigarettenverbote in öffentlichen Gebäuden erlassen. So hat sich Mexico City zum Beispiel bereits rauchfrei gemacht, auch Abuja, die Hauptstadt Nigerias hat eine ähnliche Initiative gestartet, die Philippinen haben Tabakwerbung untersagt, in Brasilien müssen wie in Europa die Warnhinweise auf die Packungen und selbst China verbietet das Rauchen in den Stadien - allerdings nur für ein sauberes Gesicht für Olympia.




Schwerpunkte der Anti-Raucher-Kampagne sind deshalb China, Indien, Indonesien, Bangladesch und Russland.
stats