Neuer Creative Director: 1000things holt Toni...
 
Neuer Creative Director

1000things holt Toni Eisner an Bord

Katharina Tesch / 1000things
Jan Pöltner und Toni Eisner
Jan Pöltner und Toni Eisner

Namhafte Verstärkung für 1000things: Ab sofort unterstützt Toni Eisner das Medienhaus als Creative Director Art.

A match made im siebten Himmel – oder im siebten Bezirk. Dort steht Toni Eisner dem Kreativteam bei 1000things nun seit Mitte Oktober beratend als Creative Director Art zur Seite. Er begleitet die Entwicklung einer neuen Markenstrategie einschließlich eines neuen Markenauftritts sowie alle laufenden Kreativprozesse und die Agenturkund:innen von 1000things. Eisner blickt auf zehn selbstständige Jahre als preisgekrönter Art Director und einige Stationen in Österreichs größten Werbeagenturen zurück.

"Ich freue mich massiv, unsere Marke gemeinsam mit Toni weiterzuentwickeln", kommentiert 1000things Gründer Jan Pöltner den internen Zuwachs. "Toni passt perfekt in unser New-Work-Umfeld, er steht für eine wertschätzende, partnerschaftliche und hochqualitative Arbeitsweise. Und genau mit solchen Menschen möchten wir als Agentur für Content, Strategie und Digitales wachsen; diese Werte ziehen sich bei uns von Mitabeiter:innen, über unsere Community im Medienhaus bis zu den Kund:innen durch. Toni hat schon viel Agenturerfahrung und weiß deshalb genau, wie es laufen sollte. Und wenn wir uns ehrlich sind: vor allem auch, wie es nicht laufen sollte."

"Gute kreative Ergebnisse und ein angenehmes, zeitgemäßes Arbeitsumfeld sollten einander nicht ausschließen – genau deshalb hat es mit 1000things einfach gepasst", ergänzt der neue Creative Director, der viel von übersichtlich betitelten Photoshop-Ebenen und wenig von All-in-Verträgen hält. "Jan und ich vertreten dieselben Grundsätze, haben viel vor und wollen das ohne ausgebrannte Mitarbeiter:innen erreichen." Seine Selbständigkeit und Unabhängigkeit gebe er damit nicht auf – im Gegenteil: "Die Zusammenarbeit mit 1000things gibt mir die Möglichkeit, mich weiterzuentwickeln und gleichzeitig unterstützt mich das 1000things Team bei meinen eigenen Projekten. Agenturen können mich also gerne nach wie vor als Freelancer buchen", sagt Eisner abschließend.
stats