Weihnachtskampagne von T-Mobile: Loyalität als heikle Angelegenheit

TV-Spot „mit Happy End“ für eine von zwei Gänsen von Jung von Matt/Donau.

Jung von Matt/Donau möchte im neuen TV-Spot für T-Mobile (siehe unten) eine Weihnachtsgeschichte der etwas anderen Art erzählen. Es gebe zwar ein Happy End – für wen, solle hier aber nicht verraten werden. Creative Director Werner Singer: „Unser Kampagnen-Motto ist mittlerweile weithin bekannt. Die Herausforderung war es, das Thema neu aufzuladen, damit es spannend bleibt.“ Das sei laut T-Mobile Werbeleiter Thomas Mayer gelungen: „Wir freuen uns über eine weitere unterhaltsame und herausstechende Kampagne, die alle Österreicherinnen und Österreicher in der hektischen Weihnachtszeit zum Schmunzeln bringen soll.„

Credits:

Auftraggeber: T-Mobile Austria GmbH

Werbeleiter: Thomas Mayer

Kampagnen-Leitung: Joanna Klein

Agenturen: Jung von Matt/Donau

Geschäftsführer: Josef Koinig, Andreas Putz

Creative Director: Stefan Bauernberger, Werner Singer

Text: Daniela Stenzenberger, Christian Suntinger

Grafik: Bernadette Ebner, Katrin Mostböck

Client Service Director: Fedja Burmeister

Kundenberatung: Clara Mauel, Lisa Holzer

Filmproduktion: PPM Filmproductions

Producer: Dieter Klein, Johannes Schmidt

Regie: Filip Nilsson

Tonstudio: MG-Studios

Postproduktion: Swiss

(Red.)

Kommentare

4 Postings

  • Sibel Toprakkiran
    Ich finde diese Werbung echt schrecklich. Mir gefriert es jedesmal das Blut in den Adern, wenn die gute Ente, mit der die Kinder spielen, denen als Braten serviert wird. Wann sind wir so brutal geworden? Sicherlich nie wieder T-Mobile.
  • Petra Artinger
    Ich kann mich nur anschließen. Finde diese Werbung furchtbar abscheulich.
  • Andrea Schagerl
    Diese Werbung macht Appetit auf vegetarisches Weihnachtsessen. Eine Gans wird es bei mir mit Sicherheit nicht geben. Auch kein anderes Federvieh. Zum Schmunzeln ist die Werbung nicht. Wenn beide Gänse überlebt hätten, dann schon. Ich habe diese Werbung gesehen und hatte Mitleid mit den Tieren. Wer da für Loyalität wirbt, wusste ich später nicht zu sagen. Das bleibt nicht hängen. Ich glaube nicht, dass irgendwer wegen der Werbung einen Vertrag bei der Firma abschließt. Lieber Herr Mayer! Das ist nicht gelungen.
  • Christine Treimer-Bach
    Die brave Ente tut einem natürlich furchbar leid, weil diese dran glauben musste. Ich glaube, dass es im Leben aber oft nicht viel anders ist, da werden die 'Braven' geschoren und verbraten, während die 'Bösen' den Braten längst gerochen haben und sich aus dem Staub gemacht haben. Gutgläubigkeit hilft halt nicht vor dem Absturz.

    Einerseits finde ich die Werbung genial und gut gemacht, aber sie ist auch hart und gemein.
    Würde mich freuen, wenn es eine Fortsetzungs-Werbung gäbe, wo dann beide Gänse überleben, weil die Bauersleut' beide Gänse verschonen wollen und einmal einen vegetarischen Festtagsbraten versuchen wollen.

    Ich glaube, dass gerade diese Werbung für eine Fortsetzung prädestiniert ist! Überhaupt würden Leute viel mehr Werbung schauen, wenn es spannende Fortsetzungen gäbe, anstatt sie gleich wegzuschalten.
Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online