Vice übergibt Instagram-Account

Eine Woche lang geben Andreas Zehetner und seine Assistentin Marie-Louise Lobmeyr Einblick in den Alltag von Menschen mit Behinderungen und berichten über die dringendsten Anliegen der Community.

Vice Austria übergibt den Instagram-Account an einen Menschen mit intellektuellen Behinderungen. Vom 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, bis zum 8. Dezember übernehmen Andreas Zehetner und seine Assistentin Marie-Louise Lobmeyr den Instagram-Account @vice_austria. Eine Woche lang geben sie einen Einblick in den Alltag von Menschen mit Behinderungen und berichten über die dringendsten Anliegen der Community.

Andreas Zehetner ist einer von 16 SelbstvertreterInnen der Lebenshilfe Österreich und kämpft für die Anliegen seiner Kollegen in der Organisation, Politik und Öffentlichkeit. Mit seiner Assistentin Marie-Louise Lobmeyr besucht er in der Woche vom 4.12. das Treffen der europäischen Selbstvertreter in Brüssel. „Hear Our Voices! Strong, Loud and Clear“, ist die Hauptforderung der intellektuell behinderten SelbstvertreterInnen aus ganz Europa. Vice nimmt sie beim Wort und stellt ihnen den Instagram-Account als Sprachrohr zur Verfügung, von wo aus sie live aus Brüssel berichten und die Community mit in den Alltag eines Menschen mit intellektuellen Behinderungen nehmen.

„In vielen Medien werden von Menschen mit geistiger Behinderung meist nur zwei Bilder gezeichnet: Entweder das eines armen Hascherls, das auf Hilfe angewiesen ist, oder das eines Helden, der 'trotz der Behinderung' etwas geschafft hat. Wir wollen dieses Muster durchbrechen, indem wir die Community nicht nur zu Wort kommen, sondern sie auch selbst ein Bild von sich zeichnen lassen“, sagt Vice-Redakteur Christoph Schattleitner.

„Vice bietet Menschen mit Behinderungen die Chance, ihre Forderungen nach einem gleichberechtigten Miteinander in Österreich bekannt zu machen. Denn Inklusion kann uns nur zusammen gelingen, jeder muss seinen Teil zu einer offenen und vielfältigen Gesellschaft beitragen. Um zu verstehen, welche Unterstützung Menschen mit intellektuellen Behinderungen brauchen, um an der Gesellschaft teilhaben zu können, ist es am besten, ihnen zuzuhören. Und das versuchen wir mit dem Instagram-Auftritt von Andreas und Marie zu erreichen“, so Generalsekretär der Lebenshilfe Albert Brandstätter.

(red)

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online