Epamedia-Plakatserie: 'Bruder und Schwester in Not' startet Adventsammlung

Mit der Plakatserie beginnt die Spendenorganisation der Diözese Innsbruck ihre traditionelle Adventsammlung.

Die Spendenorganisation „Bruder und Schwester in Not“ der Diözese Innsbruck hat mit einer neuen Plakatserie ihre traditionelle Adventsammlung begonnen; in Kooperation mit stadthaus38, dem Büro für Kommunikationsdesign sowie dem Außenwerbeanbieter Epamedia. Mit der aktuellen Kampagne treten erstmals die Spender von „Bruder und Schwester in Not“ in den Vordergrund.

An stark frequentierten Standorten in Tirol werden die Betrachter mittels ansprechend gestalteter Epamedia-Citylights direkt dazu aufgefordert, sich für Solidarität, Gerechtigkeit und Nächstenliebe auszusprechen. „Wir freuen uns, wenn dies konkret in Spenden für unsere Projekte in Ostafrika und Lateinamerika mündet, dadurch aber auch der tägliche Umgang mit den Mitmenschen in Tirol friedlicher wird“, so der Wunsch von Ursula Scheiber, Leiterin der Stiftung „Bruder und Schwester in Not“. Brigitte Ecker, CEO bei Epamedia, zu der Advent-Kampagne: „Der Kommunikationsspielraum von Außenwerbung eignet sich hervorragend dazu, den öffentlichen Dialog um gesellschaftlich relevante Themen anzustoßen. Die Verwendung von Citylights für die ‚Bruder und Schwester in Not‘-Kampagne ist clever gewählt. Durch sie werden die heterogenen und immer mobileren Zielgruppen zu jeder Zeit erreicht.“
Die Stiftung „Bruder und Schwester in Not“ der Diözese Innsbruck sammelt seit 1961 im Advent Spenden. Mit den Spendengeldern aus Tirol werden Projekte von Partnerorganisationen in Lateinamerika und Ostafrika finanziert.

(Red.)

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online