Datenschutz: Jetzt aufklären!

Leitartikel von Marlene Auer, Chefredakteurin.

Mehr Fragen als Antworten: Wenn am 25. Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung und vielleicht auch die ePrivacy-Verordnung über Nacht in Kraft treten, können saftige Strafen gegen Unternehmen verhängt werden, die sich nicht an die neuen Regeln halten.

Bei den Öffnungsklauseln sind die EU-Länder autonom in der Gestaltung. Bis 23. Juni werden noch Stellungnahmen zur bisherigen Regierungsvorlage eingebracht.

Vieles ist ungeklärt. Wie etwa geht man künftig mit dem geplanten Verbot von Third-Party-Cookies um? Wie wird Profiling definiert? Wie weit greift das geplante „Recht auf Vergessen“?

Wenn User ihre Zustimmung zur Datenverwendung nicht geben, hat das große Auswirkungen auf die Werbebranche – und indirekt auf Medien. Anzeigen, die nicht auf Targeting beruhen, sind im Tarif günstiger.

Den Verlagen drohen hier Einbußen. Das Marketing trifft der Bereich von Big-Data-basiertem personalisierten Ausspielen von Werbung, denn hier gibt es noch keine genaue Definition. Fällt etwa die Einteilung der Kunden in Sinus-Milieus auch darunter?

Notwendig ist Aufklärung. Medien und Agenturen brauchen klare Informationen, um Kunden und Nutzer über die neuen Regeln zu informieren – und ihnen die Angst zu nehmen. Einheitlicher Datenschutz für die EU ist wichtig. Auch die Tatsache, dass nicht nur in der EU ansässige Unternehmen sich daran halten müssen sondern alle, die in der EU Dienstleistungen anbieten. Darunter fallen auch Facebook, Google und Co.

Der Manstein Verlag setzt daher auf eine große Serie über alle Verlagsprodukte hinweg. Wir informieren über den Stand der Dinge, holen Meinungen ein und geben Updates. Mehr dazu lesen Sie hier.

[]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online