Horizont Newsletter

'Wertschätzungs'-Kampagne für die Werbung

Konrad Maric (Obmann-Stv.), Marco Schreuder (mit Sujet, Obmann der Fachgruppe), Helge Haberzettl (Kreativdirektor identum) und Alexandra Fiedler-Lehmann (Ausschussmitglied der Fachgruppe).
© Florian Wieser

Die Fachgruppe Werbung Wien appelliert in ihrer neuen Kampagne für faire Rahmenbedingungen in der Werbebranche und die Anerkennung kreativer Leistungen.

„Gute Werbung kann nur entstehen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Neben fairen Honoraren für Kommunikationslösungen ist Wertschätzung ein essenzielles Element guter Zusammenarbeit.“ So lautet die Botschaft der am 12. Februar im Haus der Wiener Kaufmannschaft präsentierten Werbekampagne zum Thema „Wertschätzung“, initiiert von der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien. Vorgestellt wurde die Kampagne unter anderem von Fachgruppenobmann Marco Schreuder gemeinsam mit seinem Stellvertreter Konrad Maric, Fachgruppenausschuss-Mitglied Alexandra Fiedler-Lehmann sowie Helge Haberzettl, Kreativdirektor der verantwortlichen Werbeagentur identum. Die Kampagne ist in den kommenden Wochen zu sehen und soll anschließend bis Sommer 2018 fortgesetzt werden.

Honorare um bis zu 40 Prozent zurückgegangen

„In der Kreativbranche hört man oft nostalgische Erinnerungen an sogenannte goldene Zeiten“, so Marco Schreuder: „Tatsächlich ist der Preisdruck hoch, die Bereitschaft für Kreativität zu bezahlen gesunken, die Globalisierung auch in der Kreativbranche eine Herausforderung. US-Konzerne im Internet saugen Werbebudgets auf, die hierzulande weder eine Wertschöpfung noch Steuerleistung erzeugen.“ Als Fachgruppenobmann vertrete er 10.000 Mitglieder, 65 Prozent davon seien EPUs. In den vergangenen zehn Jahren seien die Honorare für kreative Leistungen zum Teil um 25 bis 40 Prozent zurückgegangen, wie er kritisiert.

Die Wertschätzungskampagne solle das Bewusstsein für die Bedeutung der lokalen Kreativszene wieder schärfen: „Die Entscheidung, mit wem man als Auftraggeber oder Auftraggeberin arbeiten möchte, können und wollen wir niemanden abnehmen. Dennoch verstehen wir die Kampagne als Appell, lokale und regionale kreative Nahversorgung zu unterstützen. Denn die Wiener Kreativbranche ist keinesfalls zu unterschätzen“, ergänzt Schreuder. „Uns war es wichtig, typisch lokale Kreativleistungen, befruchtende Kunde-Agentur-Verhältnisse darzustellen, die eine Win-Win-Situation für alle erzeugen – auch für den Kreativstandort Wien. Unsere Kampagne will nicht jammern, sondern gute Nachrichten verbreiten.“

Für Obmann-Stellvertreter Konrad Maric definiert sich Wertschätzung auf unterschiedlichen Ebenen: „Wertschätzung in Pitch- und Vergabeprozessen, Wertschätzung durch ein faires Steuersystem, Wertschätzung durch gerechten sozialen Schutz für unsere Leute und Wertschätzung durch entsprechende finanzielle Anerkennung.“ Das Geiz-ist-geil-Prinzip dürfe im Miteinander keinen Platz haben.

Spiel mit bekannten Cases aus der Branche

Konzipiert wurde die Kampagne, die im Sommer 2017 europaweit ausgeschrieben wurde, von der Wiener Kreativagentur identum. Dabei gelte es, mit unterschiedlichen Beispielen den Beweis für die Notwendigkeit der Wertschätzung zu liefern. Im Lauf der nächsten Wochen werden bekannte Kampagnen und Projekte in Online-Medien, Print-Anzeigen sowie Citylights veröffentlicht. Dabei spielt die Agentur identum mit bekannten Cases aus der Branche, die als Werbeinhalt in Longcopy-Form nachzulesen sind.

„Zielgruppe sind die Mitglieder der Fachgruppe sowie die lokale Kreativbranche zum einen und zum anderen die Auftraggeberseite. Und diese bewegen sich primär in den Online-Medien und natürlich in den sozialen Netzwerken. Wir bauen daher auf Digital, Direct und Above the Line als Kommunikationskanäle auf“, erklärt Helge Haberzettl, Kreativdirektor bei identum.

Aufruf zur Teilnahme mit eigenen Wertschätzungs-Beispielen

In den kommenden Wochen soll die Geschichte einzelner Unternehmen, wie etwa vom Museumsquartier, Falter oder Billa, erzählt werden. Die Mitglieder der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Wien seien nun eingeladen, ihre Cases zu teilen. Alexandra Fiedler-Lehmann, Ausschussmitglied der Fachgruppe, rief zur Teilnahme der Branche auf: Auf gutewerbung.at sollen alle Dienstleister, die in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation beheimatet sind, „Beispiele guter Zusammenarbeit zwischen ihnen und ihren Kunden hochladen“ können.

Mehr dazu lesen Sie in der kommenden Ausgabe des HORIZONT (ET: 16. Februar 2018). Noch kein Abo? Hier klicken!

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online

Das könnte Sie auch interessieren