Vermarkterranking: Das sind die Top 3

In einer aktuellen Werbeplanung.at-Studie wurden österreichische Agenturen und Direktkunden über die Zusammenarbeit mit Vermarktern und Medien befragt.

Yoc auf Platz eins, gefolgt von United Internet Media (UIM) auf der Zwei und Httpool auf der Drei. So entschieden 104 heimische Agenturvertreter und 110 Direktkunden bei einer Befragung von Werbeplanung.at und IAB Austria in puncto Image der Vermarkter. So sieht die Rangordnung nicht nur im Gesamtranking, sondern auch etwa bei der Frage nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis, nach Beratungskompetenz, Schnelligkeit oder Servicequalität (alle Kategorien: siehe Studie) aus.

Auf Platz vier im Gesamtranking landet Google Austria, styria digital one erreicht Platz fünf und ORF-Enterprise die Sechs. Als relevanteste Vermarkter wurden hingegen Google (Platz eins) und ­Facebook (Platz zwei) genannt, YOC findet sich hier auf der Drei wieder. Auch bei der Frage nach dem USP des Angebots, nach Kampagnensteuerung, Research, Reporting und Reichweitenstärke hat Google die Nase vorn.

Bereits 2016 war YOC im Imageranking auf dem ersten Platz gelandet. „Wir sind im gesamten Team sehr stolz, neben dem Top-Platz im Gesamtranking auch in vielen Subkategorien so positives Feedback ­bekommen zu haben. Dies bestätigt uns in der täglichen Arbeit, weiterhin viel Energie und Aufwand in die technische Entwicklung von Werbeformaten und Systemen zu stecken, genauso wie in die Betreuung unserer Kunden und Partner. Eines würde ohne dem anderen nicht funktionieren“, erklärt Maximilian Pruscha, Managing ­Director YOC CEE.

Speziell die digitale Werbewelt sei äußerst komplex und vielseitig, gepaart mit einem enormen Innovationstempo, meint Pruscha: „Wir sind neben Österreich noch in mehreren Ländern, darunter dem UK oder Deutschland, tätig – und hier zeigt sich deutlich, wie unterschiedlich die jeweiligen Märkte in der ­großen digitalen Welt ticken. Daher ist es für uns von enormer Wichtigkeit, die Bedürfnisse der Agenturen und Kunden zu verstehen und uns darauf einzustellen.“

Zwar sei kundenseitig das digitale Know-how gestiegen, „aber wir sehen bei Terminen, dass hier weiterhin ein sehr hoher Wissensbedarf speziell im mobilen Bereich gegeben ist“.Silber geht an das UIM-Team rund um Geschäftsführer Christopher Sima. „Besonders gefreut hat mich, dass wir sowohl bei den Agenturen als auch bei den Direktkunden in den relevanten Kategorien vorne liegen. Mit unserem zweiten Platz festigen wir unseren Status in Österreich als bester Displayvermarkter und platzieren uns traditionell in den Top drei“, so Sima.

Kritisch sieht er die zunehmende Bedeutung von Facebook und Google im Markt, da er deren Bedeutung im Markt für überbewertet hält: „Ich sehe dies als Aufruf an alle österreichischen Vermarkter, gemeinsam zu überlegen, wie wir unsere Stärken gegenüber unseren Kunden noch deutlicher präsentieren können.“

Auch Florian Magistris, CEO von Httpool Austria, freut sich: „Wir sind stolz, abermals als eines der besten Ad-Networks in Österreich ausgezeichnet worden zu sein.“ Die Studie sei ein wichtiger Indikator für die Qualität ihrer Services und die Zufriedenheit der Kunden, „außerdem zeigt die Studie die hohe Relevanz unserer Medien und Produkte auf dem österreichischen Werbemarkt auf“.

Die Studie „Image der Medien und Vermarkter 2016“ wurde von Medienwirtschaft im Auftrag von Werbeplanung.at und Unterstützung des iab austria erstellt. Die gesamte Studie ist um 2.750 Euro netto käuflich zu erwerben. Studienteilnehmer und Mitglieder des iab austria erhalten eine ermäßigte Ausgabe um 1.750 Euro netto. Informationen und Kauf bei Martin Posch: m.posch@manstein.at

[]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online