Österreichs Studien in einer Datenbank vereint

Marktmeinungmensch.at von Gunther Oswalder sammelt täglich Studien und Marktanalysen von 110 Anbietern ein und macht sie in einer Datenbank zugänglich

Dienstag, 19. August: Gleich zehn Einträge finden sich unter diesem Datum auf der Marktforschungsservice-Plattform Marktmeinungmensch.at. „Jahresbericht der Schienen-Control“ (Marktentwicklung des österreichischen Schienenverkehrs), „Dokumentation Österreich Wein 2011“, „Statistische Daten über die österreichische Brauwirtschaft 1980–2013“ und „Der Österreichische Biermarkt – Jahresbericht 2013“, „Das Personal des Bundes 2013 – Daten und Fakten“, „GfK Temax Österreich zweites Quartal 2014“ (Absatz technische Gebrauchsgüter), „Sonnenbrillen“ (Eigenstudie von Meinungsraum.at), „Entwicklung und Struktur der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Jahr 2013“ (Wifo-Studie), „Einbürgerungen stiegen im ersten Halbjahr 2014 um 2,7 Prozent“ (Statistik Austria) und aktualitätsbezogen auf das „Sommergespräch“ am vorangegangenen Montagabend „ORF-Sommergespräche: Kathrin Nachbaur“ (OGM-Umfrage).

Wer als aufmerksamer Rezipient ab jenem Dienstag die Print- und TV-Medien ­verfolgt hat, wird den einen oder anderen Bericht zu den eben angeführten Themen respektive Studien gelesen ­haben, oftmals mit wohl nur teilweise erkennbarer Quelle: Ein Blick auf die Ende Mai von Gunther Oswalder ­gestartete Service-Plattform Marktmeinungmensch.at genügt, um die Originale ausfindig zu machen.

Alle Studien aus Österreich

Der Grundgedanke zu Marktmeinungmensch.at ist naheliegend: Eine Onlineplattform aufzusetzen, die alle für (und aus) Österreich online verfügbaren Marktstudien aufsammelt und übersichtlich vereint. Konsumenten- und Bürgerbefragungen, Marktforschungen, Marktanalysen, Marktdaten und Statistiken. Gunther Oswalder, Jahrgang 1963, über ein Jahrzehnt bei mobilkom und dann A1/Telekom, zuletzt als Leiter der Stabsabteilung Market Research & Business Intelligence, war in seinem Berufsleben häufig mit der Fragestellung konfrontiert: „Gibt’s zu dem Thema bereits irgendeine Studie?“ 2013 wechselte ­Oswalder in die Selbstständigkeit, seit Herbst 2013 entwickelte er die Plattform, die am 28. Mai, begleitet von einem Facebook-Auftritt, online ging. In den knapp hundert Tagen seitdem verzeichnete Marktmeinungmensch.at laut Oswalder rund 9.000 Unique User, die 12.000 Visits mit 33.000 Pageviews absolvierten – das Konzept stößt also auf Interesse.

Oswalder hat die Plattform äußerst userfreundlich aufgesetzt: Das Herzstück bildet eine Datenbank, die – praktisch täglich aktualisiert – derzeit rund 6.400 (!) Marktstudien zugänglich macht respektive auf die Quelle ­verlinkt. Die Studien reichen bis ins Jahr 1994 zurück, kommen von derzeit 110 verschiedenen „Anbietern“ – von Marktforschungsinstituten über öffentliche Stellen, Statistik Austria bis zu ­Unternehmen – und sind nach zehn Publikationstypen geordnet: von Marktdaten bis Pressemeldungen – aus 21 Branchen und Themen – von Bau, Architektur & Einrichtung bis Wissenschaft & Bildung.

Oswalder hat sein Konzept auf drei Einnahmequellen abgestellt: (Zahlende) Partner, die zu bestimmten Themen und Inhalten informiert werden, natürlich klassische Bannerwerbung und Einzelsuchen (ein Beispiel findet sich unter „Rechercheservice“). Oswalder, darauf legt der Jungunternehmer Wert, interpretiert nicht, sondern sammelt Studien und Marktforschungen, die – kostenlos oder kostenpflichtig – angeboten werden, kategorisiert sie und verlinkt zum Anbieter. Bereits im Herbst, angesichts von Nachfrage und Output, will Oswalder seine Plattform zu den Themen „Tourismus“ und „Human Resources“ diversifizieren. „Unser Motto ist: schnell, maßgeschneidert und – am wichtigsten – relevant und effizient für unsere Kunden und Partner.“

Dieser Artikel erschien bereits am 22. August in der HORIZONT-Printausgabe 32-34/2014. Hier geht's zur Abo-Bestellung.

[]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online