MedUni Wien startet Fundraising für Präzisionsmedizin

Unter dem Slogan „Schwere Krankheiten sind nicht mehr das Ende“ startet die Medizinische Universität Wien eine umfangreiche Fundraising-Aktion.

Die Fundraising-Aktion dient zur Bewusstseinsbildung für Präzisionsmedizin und zur Errichtung eines Forschungszentrums. Das Zentrum für Präzisionsmedizin soll bis zum Jahr 2022 am MedUni Campus AKH fertiggestellt werden. Es soll eines der führenden Zentren für Forschung und Entwicklung von Therapien auf diesem Gebiet werden und maßgeblichen Anteil an der Medizin des 21. Jahrhunderts haben.

Im Rahmen eines der größten Infrastrukturprojekte entstehen auf 60.000 Quadratmetern drei Zentren am MedUni Campus AKH. Das Zentrum für Präzisionsmedizin soll durch private SpenderInnen, Sponsoren und Drittmittel finanziert werden. Die Finanzierung der beiden anderen Zentren (Zentrum für Translationale Medizin und Therapien und das Zentrum für Technologietransfer) ist bereits gesichert.

„Wir schaffen mit dem Zentrum für Präzisionsmedizin einen wichtigen Meilenstein für die Medizin in Österreich. Die Ärztinnen und Ärzte sowie GrundlagenforscherInnen werden in dieser neuen Einrichtung maßgeblich daran beteiligt sein, dass schwere Krankheiten in Zukunft tatsächlich nicht mehr „das Ende“ bedeuten. Die Erkenntnisse werden allen Patientinnen und Patienten zugutekommen“, sagt MedUni Wien-Rektor Markus Müller und meint weiter: „Durch die Bewusstseinsschärfung erhoffen wir uns potenzielle UnterstützerInnen für das neue Zentrum zu erreichen. Der Fokus der Maßnahmen liegt neben der Spendengenerierung und dem Aufbau der Marke „Zentrum für Präzisionsmedizin“ auch darauf, Krankheiten aufzuzeigen, die in Zukunft mithilfe von Präzisionsmedizin besser behandelbar sind oder sogar geheilt werden können. Eingebettet in Schlagworte, die meist einen zeitlichen Ablauf darstellen, und grafisch unterstützt durch Illustrationen soll gezeigt werden, dass entsprechende Krankheiten jeden Menschen mitten im Leben treffen können, aber nach Behandlung oder sogar Heilung das Leben weitergeht – schwere Krankheiten sind somit nicht mehr das Ende.

Beispiele dafür sind etwa: „Herzklopfen, Schmetterlinge, Herzinfarkt, erster Kuss.“, „ Arbeit, Pension, Parkinson, Weltreise.“ oder etwa „Rumba, Cha Cha, Rheuma, Samba.“

Die Kampagne wird auf 8-Bogen Plakaten, Citylights und mit Online-Bannern im Zeitraum 18. Oktober bis 26. November 2017 umgesetzt.

Credits

Auftraggeber: Medizinische Universität Wien, Johannes Angerer, Suzanne Rödler, Siegfried Grobmann

Agentur: Kobza and the Hungry Eyes (KTHE)

Geschäftsführung: Rudi Kobza

Strategic Planning: Kaitlyn Chang

Projekt Management: Klaudia Winkler

Art Direction: Cornelia Neidhardt, Simon Hagleitner

Grafik: Simone Fuchs

Illustration: Rotfilter, Alex Nemec

Konzept/Text: Nikolaus Leischko

[Red.]

Kommentare

1 Postings

  • Sommer
    Hallo. Ich habe jetzt keine Frage zum Artikel, aber eine Frage zum Thema FUNDRAISING. Wir sind auf der Suche nach einer passenden Spenden-Software und uns ist die Firma EnterBrain aufgefallen > http://www.enterbrain.ag - Kennt jemand das Unternehmen? Kann uns jemand was über das Unternhemen sagen? Freu mich auf Feedback :-)
Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online