media.at plant 100-prozentige Übernahme der pilot@media.at

Zweitgrößte Mediaagentur des Landes will Anteile des Partners pilot Hamburg erwerben.

Neue Bewegung bei Österreichs zweitgrößter Mediaagentur, der media.at: Das Unternehmen plant die Übernahme der restlichen Anteile an der pilot@media.at, dem seit Ende 2012 bestehenden Joint Venture mit der deutschen Agentur Pilot Hamburg. Diese hält derzeit 49 Prozent, die die media.at nun erwerben möchte – damit würde man 100 Prozent an der Digitalagentur halten.

Eine entsprechende Zusammenschlussanmeldung bei der Bundeswettbewerbsbehörde BWB wurde am 24. November eingebracht. Im Antrag heißt es: „Erwerb von 49% der Anteile an Pilot@media.at GmbH, Österreich durch media.at GmbH, Österreich. Das Zusammenschlussvorhaben betrifft den Bereich Medienagenturen sowohl auf Absatz- als auch auf Beschaffungsebene.“ Die Frist zur Stellung eines Antrags auf Prüfung des Zusammenschlusses endet am 22. Dezember diesen Jahres. Von Seiten der pilot@media.at wollte man den bevorstehenden Wechsel in der Eigentümerstruktur nicht kommentieren. Die Beantwortung der Anfrage an die media.at-Eigentümervertreter steht noch aus.

Zu Jahresbeginn noch Zufriedenheit

pilot-Hamburg-Geschäftsführer Ulrich Kramer betonte im April gegenüber HORIZONT die Zufriedenheit über die Zusammenarbeit im gemeinsamen Unternehmen pilot@media.at. Im Falle eines Verkaufs der media.at – dieser wurde wie berichtet zu Jahresbeginn in die Wege geleitet und bis dato noch nicht abgeschlossen –  würde sich die deutsche Agentur mit einer neuen Ausgangssituation konfrontiert sehen. Mit einem reinen Finanzinvestor sah Kramer damals „keine Konfliktsituation, hier können wir uns eine Zusammenarbeit sehr gut vorstellen“. Aber auch eine Kooperation mit ­einem globalen Network schloss Kramer nicht per se aus. „Wir lassen das auf uns zukommen.“ Für den deutschen Partner haben sich die Vorzeichen offensichtlich geändert. Auf HORIZONT-Anfrage zu den Hintergründen des Verkaufs der Anteile an der pilot@media.at wollte man im laufenden Prozess keine Stellung beziehen.

Was passiert mit media.at?

media.at-Verkauf: erste Interessenten

Petra Hauser verlässt die media.at

[]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online