Local SEO im Wandel – so ranked euer Business in Google weiterhin unter den Top Ergebnissen

Wertvolle Tipps von SEO Profi Thomas Rafelsberger

Google verändert sich täglich und die SEO Branche versucht Schritt zu halten. Und während lokale Suchergebnisse bis vor einigen Monaten mit einfachen Mitteln dominiert werden konnten, ist heute wesentlich mehr notwendig, um mit einem regionalen Angebot noch vorne mit dabei zu sein.

Hexenwerk ist es allerdings auch nicht, wenn man weiß, wo man ansetzen muss. Daher habe ich mit einem der Top Profis in Österreich auf diesem Gebiet gesprochen, nämlich mit Thomas Rafelsberger von get on top, und er hat mir die wichtigsten Kniffe für euch verraten.

 

1. Google My Business

Google liebt Google. Demnach ist der wichtigste Schritt erstmal, einen Google My Business Eintrag zu haben. Das geht auch recht einfach: auf business.google.com lässt sich das unkompliziert erledigen. Die Bestätigung, dass es das Unternehmen auch wirklich gibt, holt sich Google dann am Postweg. Man bekommt eine Postkarte mit einem Bestätigungscode zugesendet, den man zur Fertigstellung des Profils eingeben muss. Das dauert einige Tage, aber dann ist es live und bringt nicht nur Vorteile im Ranking, sondern vor allem auch in der Darstellung. Ein guter Eintrag ermöglicht Google, in Rich Snippet in den Suchergebnissen anzuzeigen, in dem man neben dem Firmennamen auch gleich eine Karte, mit dem Standort, einer Option der Routenplanung dorthin, einen Button zum Anrufen direkt vom Mobiltelefon beziehungsweise Telefonnummer und Adresse, sowie Fotos findet.

 

2. Struktur – mit Local Schema

Google „denkt“ strukturiert. Je mehr man die Struktur seines Auftritts daher strukturiert, desto leichter macht man es für Google. Eine Organisation, die sie um Vereinheitlichung dieser Strukturen bemüht, ist Schema.org. Folgt man den dort empfohlenen Aufbau für Informationen wie dem Impressum, Karten mit Standortdetails auf der eigenen Seite, Bildern des Unternehmens oder Details wie Kontaktmöglichkeiten, erhöht man die Chance, von Google richtig gefunden und eingeordnet zu werden. Die gesamte Anleitung zur Strukturierung von Schema findet ihr hier.

 

3. Branchenportale

Branchenportale und Verzeichnisse wie herold.at waren lange das Allheilmittel für die Optimierung der lokale Suche. Je mehr Einträge man hatte, desto relevanter war das Unternehmen für Google beziehungsweise desto sicherer war sich die Suchmaschine, dass das Unternehmen auch tatsächlich existiert. Heute ist das nicht mehr so einfach, aber die Einträge haben weiterhin ihre Bedeutung. Wichtig dabei ist, dass überall exakt gleiche Informationen gespeichert sind. Achtet also zum Beispiel auf die Schreibweise eurer Telefonnummer und der Anschrift. Wenn einmal XYZ Straße und ein andermal XYZ Str. steht, ist das nicht optimal. Legt euch auf eine Schreibweise fest, und zieht die überall durch.

 

4. Backlinks und Qualität

Als lokaler Anbieter Links zu bekommen, ist nicht einfach, wenn man nicht gerade eine geniale Content Marketing Strategie verfolgt. Was aber machbar ist, sind Vernetzungen mit anderen lokalen Anbietern in artverwandten Branchen. Beispielsweise könnte ein Fliesenleger sich gut mit Baumeistern, Bodenlegern, Installateuren und Elektrikern in seiner Umgebung vernetzen und sich gegenseitig Links geben. Das darf man natürlich nicht übertreiben und sollte auf den einzelnen Seiten natürlich wirken. Dann ist es aber durchaus hilfreich.

 

5. Keywords

Hier rät Thomas ganz klar zu Konzentration. Und zwar auf den Branchenbegriff. Wer hier versucht, verschiedenste generische Begriffe rund um die Branche zu besetzen, braucht einen ziemlich langen Atem und eine gute Content Strategie, weil die überregionale Konkurrenz gewaltig ist. Den Branchenbegriff im Firmenwortlaut zu haben, hilft hier natürlich. Und wenn man ihn dort nicht hat, hilft auch ein wenig mogeln. Dann sollte man ihn dort zumindest in den Branchenportal-Einträgen anführen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

 

6. Domain

Wer sich seine Domain noch aussuchen kann, hat hier ebenfalls Optimierungspotential. Wenn möglich, sollte der Branchenbegriff auch hier vorkommen. Genauso wie der Ort, für den man ranken möchte. Fliesenleger-Salzburg.at wäre also eine wesentlich bessere Webadresse, als Maier.at

 

Ich hoffe, die Tipps sind hilfreich und bringen euch in der lokalen Suche weiter nach vorne. Habt ihr vielleicht weitere Ideen? Lasst mich eure Erfahrungen mit dem Thema in den Kommentaren wissen.

[Michael Weberberger]

Kommentare

0 Postings

Keine Kommentare gefunden!

Diskutieren Sie mit

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder
Netiquette auf HORIZONT online